Dauer Diplomstudium: 8 Semester (240 ECTS)
Erster Studienabschnitt: 2 Semester, Abschluss: 1. Diplomprüfung, bestehend aus den positiv abgeschlossenen Lehrveranstaltungen des ersten Studienabschnitts
Zweiter Studienabschnitt: 4 Semester, Abschluss: 2. Diplomprüfung, bestehend aus den positiv abgeschlossenen Lehrveranstaltungen des zweiten Studienabschnitts, der Diplomarbeit und der abschließenden kommissionellen Diplomprüfung
193 courses

1 / 4

2D-, 3D-Computergrafik I

Günter Wallner

The course provides an introduction into 3d computer graphics using the 3D software MAYA. Topics include: modelling skeletons animation skinning texturing lights & rendering 2018W, Vorlesung und Übungen

2D-, 3D-Computergrafik II

Günter Wallner

The course provides an introduction into 3d computer graphics using the 3D software MAYA. Topics include: modelling skeletons animation skinning texturing lights & rendering The course consists of an introduction to maya and a practical project. 2019S, Vorlesung und Übungen

Ästhetik und Politik

Ernst Strouhal

Ästhetik und Politik: Im Roten Wien Zwischen 1919 und 1934 wurde in Wien Sozial-, Bildungs- und Wohnbaupolitik in radikaler Weise neu gedacht und reformiert. Die Liedzeile "Mit uns zieht die neue Zeit," war eine der berühmten Losungen des Roten Wien. Im Seminar werden wir den Experimenten und Projekten des Roten Wien durch die Diskussion von Schlüsseltexten, durch Ausstellungsbesuche und Exkursionen… 2019S, Seminar

Ästhetik und Politik

Ernst Strouhal

Ästhetik und Politik: Lektüre zur Zeitkritik Folgt man aktuellen Zeitdiagnosen, so unterliegt der Mensch zu Beginn des 21. Jahrhunderts einer neuen zweifachen Belastung. Er soll sein Leben stets vervollkommnen und muss dabei nach Unverwechselbarkeit streben, nach Authentizität und Originalität beim Einkauf, beim Wohnen, Reisen und bei allen Aktivitäten in seiner Freizeit. Andreas Reckwitz spricht dabei vom „kuratierten Leben“. Welche neuen… 2018W, Proseminar

Aisthesis. Zur sinnlichen Wahrnehmung

Marion Elias

Die lectures "aisthesis"; zur sinnlichen Wahrnehmung (Aisthesis; Äshtetik; zur Messbarkeit einer Sensation; È bello cio che è bello) verstehen sich als Serie von Interventionen zum Thema Ästhetik, "Schönheit" und (sinnliche) Wahrnehmung. KünstlerInnen, WissenschaftlerInnen und ÄrztInnen (NeurologInnen, HirnforscherInnen) werden den Problemkreis je aus ihrem speziellen Blickwinkel vorstellen und zur Debatte stellen. Dabei sind sowohl die KollegInnen aus dem Haus (Lehrende, StundentInnen,… 2018W/2019S, Workshop

Algorithmisches Entwerfen I

Nicolaj Kirisits

ziel ist die erstellung einer arbeit aus dem bereich audioart 2018W, Seminar

Algorithmisches Entwerfen II

Nicolaj Kirisits

2019S, Seminar

Analoge Medienkunst in der digitalen Medienkultur

Gabriele Jutz

Dass angeblich veraltete analoge Medien in der zeitgenössischen Kunst nicht nur größte Aktualität, sondern auch kritisches Potenzial besitzen, zeigen zahlreiche fotografische und filmische Arbeiten der letzten Jahre. Am Beispiel von künstlerischen Praktiken, die zwar der Idee des Fotografischen und/oder Kinematischen verpflichtet sind, nicht aber zwingend in Fotografien oder Filmen resultieren, wird in der Vorlesung dargelegt, auf welch vielfältige Weise das… 2018W, Vorlesungen

Architekturgeschichte Österreichs

Matthias Boeckl

Survey of the most important episodes of Austrian architectural history in the international context. Topic in Winter Term 2018/19: Architecture 1848-1900 Lecture course in German. No application required -- just come to the lecture hall. 2018W, Vorlesungen

Art Matters: Kunst, Biologie und Medientheorie im 21. Jahrhundert

Ingeborg Reichle

Die Vorlesung Art Matters gibt einen Überblick über aktuelle Kunstpraktiken und Ausstellungen, welche die Technisierung des Lebendigen durch die Verschmelzung von Informationstheorie, Informatik und Molekularbiologie thematisieren und auf eine Neubewertung des relationalen Verhältnisses von Gegenwartskunst und Naturproduktion in den Technowissenschaften (Biotechnologie, genome editing, Synthetische Biologie) fokusieren. Standen bislang vor allem technische Medien im Fokus medientheoretischer Erkundungen, so kommt gegenwärtig eine… 2018W, Vorlesungen

Artful Science I

Brigitte Lachmayer-Felderer

2018W, Vorlesungen

Artful Science II

Brigitte Lachmayer-Felderer

Artful Science Beiträge zu einer Faszinationsgeschichte manueller Arbeit Zum Thema Die öffentliche Wahrnehmung des Handwerks erscheint widersprüchlich. Zum einen werden sinkende Lehrlingszahlen beklagt, wieder einmal erhoben, dass sich an den Vorlieben der Geschlechter für die immer selben Berufe wenig ändert, Burschen ihre Existenz als Mechaniker und Installateure bestreiten wollen, während sich die Mädchen im Einzelhandel, in einem Sekretariat oder auch… 2019S, Vorlesungen

Artful Science III

Brigitte Lachmayer-Felderer

2018W, Seminar

Artful Science IV

Brigitte Lachmayer-Felderer

Artful Science Beiträge zu einer Faszinationsgeschichte manueller Arbeit Zum Thema Die öffentliche Wahrnehmung des Handwerks erscheint widersprüchlich. Zum einen werden sinkende Lehrlingszahlen beklagt, wieder einmal erhoben, dass sich an den Vorlieben der Geschlechter für die immer selben Berufe wenig ändert, Burschen ihre Existenz als Mechaniker und Installateure bestreiten wollen, während sich die Mädchen im Einzelhandel, in einem Sekretariat oder auch… 2019S, Seminar

Arts & Crafts Movement - Geschichte der Lebensmodelle_Experimente

Sophie-Marie Geretsegger

Die Geschichte von künstlerischer Produktion hat immer wieder zu Kreuzungs- und Knotenpunkten zwischen Kunst und Handwerk geführt. Immer war dies auch das Resultat gesellschaftspolitischer Entwicklungen, meist auf heftige politische Auseinandersetzungen folgend. Künstlerische Gruppierungen und Bewegungen waren häufig der Anstoß zu solchen Annäherungen, eingebettet in experimentelle Versuche das Zusammenleben zu gestalten. Sowohl der künstlerische Ausdruck sollte gesteigert, als auch die sozialen… 2018W, Proseminar

Backlist: Raum, Zeit und Krise des Erzählens

Ernst Strouhal

Backlist: Raum, Zeit und Krise des Erzählens Im Wintersemester werden wir uns wie in den vorangegangenen Semetern mit unterschiedlichen Aspekten des Narrativen vom frühen 20. Jahrhundert bis zur Gegenwart beschäftigen. Wir werden dabei in der ersten Hälfte der Lehrveranstaltung ausgewählte Erzählungen lesen und diskutieren, u. a. von Franz Kafka, John Berger und Samanta Schweblin, danach wird der Roman Kraft von… 2018W, Seminar

Backlist: Raum, Zeit und Krise des Erzählens

Ernst Strouhal

Backlist: Raum, Zeit und Krise des Erzählens Im Sommersemester werden wir wie in den vorangegangenen Semestern unterschiedlichen Aspekten des Narrativen nachgehen. Wir werden dabei in der ersten Hälfte der Lehrveranstaltung ausgewählte Texte u.a. von Denis Diderot, Georg Büchner, James Joyce und Maria Stepanova lesen und diskutieren, danach wird der letzte Roman von Clarice Lispector Der große Augenblick, ein virtuoses Spiel… 2019S, Proseminar

Bildpolitiken um 1560: Pieter Bruegel der Ältere

Edith Futscher

Anlässlich der umfangreichen Ausstellung im Kunsthistorischen Museum Wien (2. 10. 2018-13. 1. 2019) wird das Proseminar dem Werk Bruegels gewidmet und findet teilweise im Museum statt. Es werden Einzelanalysen zum einen im Zusammenhang des Gesamtwerks in unterschiedlichen Bildmedien, zum anderen mit Blick auf den soziopolitischen Kontext erarbeitet. Es werden bildimmanente Strukturen der Reihung, des Versteckens und Transponierens, die Konzeption der… 2018W, Proseminar

Bildpunkte in Bewegung I - Video Art (Teil 1)

Gerda Lampalzer-Oppermann

Videokunst ist in ihrer spezifischen Rolle als Übergangsstadium und Vermittlerin zwischen analoger und digitaler Bilderzeugung mediengeschichtlich besonders interessant. In einem historischen Überblick werden an Hand internationaler Beispiele ihre wichtigsten Entwicklungsphasen vorgestellt und ein Überblick über die zeitgenössische Produktion gegeben. Da sich kulturhistorischen Bezüge zwischen Medienkunstentwicklung und (kommunikations)gesellschaftlicher Bedingungen speziell in interdisziplinären Überschneidungen gut ablesen lassen, soll Videokunst auch speziell in… 2018W, Vorlesungen

Bildpunkte in Bewegung I - Video Art (Teil 2)

Gerda Lampalzer-Oppermann

Video- und Medienkunst sind in ihrer spezifischen Rolle als Übergangsstadium und Vermittlerin zwischen analoger und digitaler Bilderzeugung mediengeschichtlich besonders interessant. In einem historischen Überblick werden an Hand internationaler Beispiele ihre wichtigsten Entwicklungsphasen vorgestellt und ein Überblick über die zeitgenössische Produktion gegeben. Da sich kulturhistorischen Bezüge zwischen Medienkunstentwicklung und (kommunikations)gesellschaftlicher Bedingungen speziell in interdisziplinären Überschneidungen gut ablesen lassen, soll Videokunst auch… 2019S, Vorlesungen

Bildpunkte in Bewegung II - Dokumentarfilm/Video (Teil 1)

Gerda Lampalzer-Oppermann

In „Bildpunkte in Bewegung II“ wird audiovisuelle Medienarbeit an Hand von dokumentarischen Arbeiten untersucht. Dabei soll auf die Geschichte des Dokumentarfilms/videos ebenso eingegangen werden wie auf die zeitgenössische Produktion. Besonderes Augenmerk wird einerseits auf den Einfluss neuer Technologien (Video, digitale Medien) auf den Dokumentarfilm gelegt, anderseits auf die Entwicklung neuer Modelle in der Produktion. Medienzentren, Arbeitskollektive, partizipative Modelle als Versuche,… 2018W, Vorlesungen

Bildpunkte in Bewegung II - Dokumentarfilm/Video (Teil 2)

Gerda Lampalzer-Oppermann

In „Bildpunkte in Bewegung II“ wird audiovisuelle Medienarbeit an Hand von dokumentarischen Arbeiten untersucht. Dabei soll auf die Geschichte des Dokumentarfilms/videos ebenso eingegangen werden wie auf die zeitgenössische Produktion. Besonderes Augenmerk wird einerseits auf den Einfluss neuer Technologien (Video, digitale Medien) auf den Dokumentarfilm gelegt, anderseits auf die Entwicklung neuer Modelle in der Produktion. Medienzentren, Arbeitskollektive, partizipative Modelle als Versuche,… 2019S, Vorlesungen

BioArt: New Directions in Art & Biotechnology

Ingeborg Reichle

Moving from the studio into the laboratory has provided the fine arts with a variety of new materials in recent years — bacteria, cells, tissue cultures, or transgenic organisms — as a means of artistic expression. But at the same time this has also made it necessary for artists to become acquainted with new epistemologies and the logic of the… 2019S, Vorlesungen

Code & Repräsentation I

Harald Bauer

Die Lehrveranstaltung versteht sich als Einführung in die Bedeutungssystematik des Laufbilds (Kinematografischer Code) mit Schwerpunkt auf Film-/Videoschnitt (und dessen Vorbereitung in der Erstellung bzw. Auswahl der filmischen Fragmente(Sequenzen)). Der konkreter Ablauf der Lehrveranstaltung, die empfohlenen Texte und Filme, sowie der geforderte Leistungsnachweis bzw. Prüfungsmodalitäten werden in der ersten Veranstaltung besprochen. Ort: Digitale Kunst , Hintere Zollamtstrasse 17 2018W/2019S, Seminar

Code & Repräsentation III

Roland Schöny

forensic analysis - data reading - algorithmic control II Forensic investigation is based on the analysis of discovered or confiscated storage media and contained data sets to reconstruct movement sequences and communication flows. Often this is connected with the question of who has the power of interpretation over the data, and on what preliminary decisions they are evaluated and interpreted.… 2018W/2019S, Seminar

Code und Repräsentation V

Bernd Kräftner

Controlled Irrationality continued The seminar investigates the logic of modern scientific thought and traditional teachings generally referred to as mythological and mystical. These different domains of knowledge co-exist with each other, however, each presents itself as an all-encompassing truth. With the help of the philosopher and biophysicist Henri Atlan the seminar aims at exemplifying "the kind of rationality or controlled… 2018W/2019S, Seminar

Computer als Medium (Medienästhetik)

Michael Huber

Based on historical-sociological considerations (cybernetics, wheat tree & others), the cornerstones of digital culture are illuminated (Hofstadter, Penrose, Rheingold & others). In addition to strictly formal systems (Mandelbrot & others), social effects are of particular interest ("net culture", "social media", Postman & others). Specific "applied" topics such as systemic ornamentation, typography, design, generic art, spam & "computer poetry", digitisation etc.… 2018W, Seminar

Culture Club I

Roman Horak

Die Straße: Ort, Raum und Metapher Das Culture Club-Seminar wendet sich diesmal einem bestimmten Themenbereich zu. Es soll um die Straße gehen, wobei wir unterschiedlichste Aspekte diskutieren wollen, die von Politik (im engeren Sinne) bis hin zur Kultur (im weiteren Sinne) reichen werden. Themen: Die Straße und die Massen Straße und Politik Straße und Devianz Straße und das Karnevaleske Straße… 2018W, Proseminar

Culture Club II

Roman Horak

Nach den Themenseminaren der letzten Jahre ist dieses Sommersemester wieder einmal ein Textseminar an der Reihe. Das Seminar wird sich drei Autoren und einer Autorin zuwenden, deren Werk auf seine Relevanz für aktuelle Kultur- und Kunstdebatten untersucht werden wird. Dabei sollten die Studierenden jeweils einen (kurzen) Text lesen, der von einer Kollegin/einem Kollegen vorbereitet und präsentiert wird. Zusätzlich werden wir… 2019S, Seminar

Das Offene organisieren, oder: WAS IST PRAXIS

Franziska Ipfelkofer

Der Begriff „Praxis“ ist alles andere als eindeutig. So einfach es sich z. B. von „künstlerischer Praxis“ oder von der Abgrenzung der „Theorie“ von der „Praxis“ sprechen lässt, so leicht ist es, dieses Konzept in sehr verschiedenen Sinnhorizonten in Anspruch zu nehmen. Möglich ist dies aufgrund einer wesentlichen Offenheit, die seine spezifisch moderne Form kennzeichnet: Das Proseminar geht von der… 2018W, Proseminar

Das gute Alte und das schlechte Neue

Eva Kernbauer

On August 25, 1938, Walter Benjamin noted in his diary: ‘Eine brechtsche Maxime: Nicht an das Gute Alte anknüpfen, sondern an das schlechte Neue.’ – ‘A Brechtian Maxim: Don't start with the good old things but the bad new ones.’ How to reformulate Art and Art Theory in times of crisis? We are not only facing social and political transformations… 2018W, Seminar

Dekonstruktion und Close Viewing - Interpretation und Analysen

Andrea Maria Dusl

Dekonstruktion und Close Viewing - Interpretation und Analysen 2018W, Proseminar, S02503, 2.0 SemStd. Abteilung Kulturwissenschaften Universität für angewandte Kunst Wien Univ.-Lekt. Mag. art. Dr. phil. Andrea Maria Dusl Jeweils Mi 10-13h Ort: VZA7 (Vordere Zollamtsstraße 7), Seminarraum 27 (i.e. Raum 035), Erdgeschoss *** 17.10.2018 Mi 10-13h: 24 mal pro Sekunde Einführung in das Proseminar. Dann: Michael Haneke (*1942) paraphrasiert einen… 2018W, Proseminar

Der Einbruch von Zeitlichkeit. To make of Temporality a Body …

Ilse Lafer

Mit der Frage nach der Zeit begeben wir uns in den Bereich des vermeintlich Selbstverständlichen ohne dabei zu reflektieren, dass die jeweilige „Ordnung der Zeit“ von politischen Formationen, Kulturtechniken, distribuierten Technologien, medialen und narrativen Repräsentationen bestimmt ist. Das daraus resultierende Zeitregime – so ließe sich folgern – präfiguriert, strukturiert und kontrolliert nicht nur individuelles als auch kollektives Handeln, sondern auch… 2018W/2019S, Seminar

Designs, Marken und Patente als registrierte Schutzrechte für Kreative

Tobias Fox

Artists and designer rely primarily on copyright as means to protect their intellectual property (IP). However, there are further IP rights such as registered designs, trademarks and patents. Not only participants of industrial design but also creative people in general regularly use these rights although to have them, they have to be applied for before an office, they may be… 2018W/2019S, Seminar

Die Aktualität der Geschichte

Helmut Draxler

Geschichte scheint nicht nur auf eigentümliche Weise aktuell zu sein – etwa in all den Formen einer Denkmals- und Erinnerungskultur. Es ist vielmehr etwas grundsätzlich Aktuelles an der Geschichte. Um als Geschichte verstanden zu werden, müssen einzelne Ereignisse aufgerufen und in ihrem Zusammenhang aktualisiert werden. Die Zeit erscheint im Rahmen der Geschichte weder als objektive noch als subjektive Kategorie, sondern… 2019S, Seminar

Die Aktualität der Geschichte

Helmut Draxler

Geschichte scheint nicht nur auf eigentümliche Weise aktuell zu sein – etwa in all den Formen einer Denkmals- und Erinnerungskultur. Es ist vielmehr etwas grundsätzlich Aktuelles an der Geschichte. Um als Geschichte verstanden zu werden, müssen einzelne Ereignisse aufgerufen und in ihrem Zusammenhang aktualisiert werden. Die Zeit erscheint im Rahmen der Geschichte weder als objektive noch als subjektive Kategorie, sondern… 2019S, Vorlesungen

Die Ethik der Psychoanalyse

Helmut Draxler

Im Zusammenhang mit der Veranstaltung „Wir alle sind Exilanten“ des Forum Zadig (Neues Lacansches Feld, Wien), die am 6. April 2019 an der Universität für Angewandte Kunst stattfindet, versucht die Lehrveranstaltung, die praktischen und theoretischen Implikationen der Psychoanalyse im Kontext der aktuellen politischen Situation zu thematisieren. Gegen neurechte Einschließungs- und Abgrenzungs-Rhetoriken wird es darum gehen, einen aufgeklärten Universalismus als Grundlage… 2019S, Seminar

Die Künstler-Persönlichkeit

Monika Spiegel

Diese Lehrveranstaltung soll einen Überblick über die verschiedenen Persönlichkeitsstrukturen schaffen, mit dem Ziel, in Verbindung zwischen Praxis und Theorie, Ihnen ihre eigene Persönlichkeit näher zu bringen. In der Vorlesung wird auf folgende Themengebiete eingegangen: · Wie setzt sich eine Persönlichkeit zusammen? · Welche Typologien lassen sich unterscheiden? · Was ist der Ursprung der Persönlichkeit und wo finde ich mich selbst… 2018W, Vorlesungen

Die Poetinnen unter den Philosophen (und umgekehrt)

Maria Bussmann

Warum heißt es im Titel Philosophen und nicht PhilosophInnen? Weil es schlicht in der langen Liste der historischen philosophischen Anthologien und in Geschichten der Philosophie nur Männer gibt und – vor dem 20. Jahrhundert – keine Frauen, oder so gut wie keine. Man prüfe sein Bücherregal. Aber stimmt das? Den Philosophinnen unter den Poetinnen – denn oft verstecken sie sich… 2019S, Seminar

Die hohe Minne. Eine Kulturgeschichte des Weiblichen II

Renate Vergeiner

how could the idea of love survive in cold old europe? pictures, books and songs from the medieval times 2019S, Vorlesungen

Die hohe Minne. Eine Kulturgeschichte des Weiblichen II

Renate Vergeiner

Im Sommersemester wird die Thematik des Wintersemesters die die altorientalischen Vorlagen behandelt hat, weitergeführt in die Welt des mittelalterlichen Europa wo im Ideal der Hohen Minne sich Glaube, Aberglaube, antike Bildungstopoi und zeitgenössische Klischees vom Weiblichen vereinen. An ausgewählten Beispielen wie den Artuslegenden, dem Rosenroman, dem Ritter Coer d’amour, der Hypnerotomachia Poliphili wird dem schwer fassbaren Begriff des Weiblichen über… 2019S, Seminar

Digital Sound & Voice III

Thomas Felder

Project-related lecture regarding the issues music production, sound design and development of installion settings. For this purpose we deal with the grammar and the dramaturgy of sonic events and the historical context of various soundart categories. for students in the 2nd study section. 2018W, Seminar

Digital Sound & Voice IV

Thomas Felder

Project-related lecture regarding the issues music production, sound design and development of installion settings. For this purpose we deal with the grammar and the dramaturgy of sonic events and the historical context of various soundart categories. for students in the 2nd study section. 2019S, Seminar

Digital Sound & Voice V

Ulla Rauter

NEURONALE NETZE UND KLANG Die Blockveranstaltung widmet sich Klangexperimenten mit neuronalen Netzen. Verschiedene Einsatzmöglichkeiten bei der Klanggenerierung und -steuerung werden vorgestellt und in Übungsbeispielen getestet. Über die Zeit der Lehrveranstaltung soll ein neuronales Netz mit eigenen Audiodateien trainiert werden, um damit neue Klänge zu erschaffen. Wir arbeiten mit Processing, Python, PureData/MaxMsp und der Open Source Software Wekinator. Voranmeldung erforderlich unter… 2018W/2019S, Seminar

Drawing Now - Politik und Poetik des zeichnerischen Entwerfens

Gert Hasenhütl

Drawing Now: Manual drawing, its policy and poetics The seminar addresses current theories on manual drawing, and examines drawing by hand in times of digitalization. Value and function of manual drawing will be examined theoretically as well as practically: From a theoretical point of view current studies on drawing will be presented and discussed. There is planned a live skype… 2018W, Seminar

Eine Ästhetik der Unmittelbarkeit

Anna Margareta Spohn

Der Topos der Unmittelbarkeit ist allgegenwärtig. In seiner Opposition zum Vermittelten verweist er auf das Direkte, das Echte und Unverstellte. Die generelle Skepsis gegenüber dem Vermittelten, die sich im Laufe des 20. Jahrhunderts zugespitzt hat, geht auch mit der Hoffnung auf das Freisetzen von emanzipatorischem Potenzial durch das Beseitigen solcher Trennungen einher. Das zeigt sich in verschiedenen Bereichen – etwa… 2019S, Seminar

Eine Philosophie der holländischen Malerei

Helmut Draxler

Hegel hatte die holländische Malerei als den „Sonntag des Lebens“ beschrieben; Menschen, die so wohlgemut auftreten, könnten nicht schlecht und niederträchtig gewesen sein. Roland Barthes hingegen war gerade dieses Wohlgemute verdächtig. Er sah darin nichts als ein biopolitisches Komplott gegen die niederen Klassen. Noch heute scheiden sich an der holländischen Malerei die Geister: manche sehen in ihr das republikanische Ideal… 2018W, Seminar

Eine Philosophie der holländischen Malerei

Helmut Draxler

Hegel hatte die holländische Malerei als den „Sonntag des Lebens“ beschrieben; Menschen, die so wohlgemut auftreten, könnten nicht schlecht und niederträchtig gewesen sein. Roland Barthes hingegen war gerade dieses Wohlgemute verdächtig. Er sah darin nichts als ein biopolitisches Komplott gegen die niederen Klassen. Noch heute scheiden sich an der holländischen Malerei die Geister: manche sehen in ihr das republikanische Ideal… 2018W, Vorlesungen

Einführung in das kulturwissenschaftliche Arbeiten

Florian Bettel

Ziel des Proseminars ist, grundsätzliche Arbeitsweisen und Begriffe aus den Kulturwissenschaften zu erlernen und anzuwenden. Im Rahmen des Semesterthemas „Throwing Gestures“ – Protest, Ökonomie und das Unsichtbare, das die ausgewählte Literatur und die Exkursionen inhaltlich verbindet, erarbeiten die Teilnehmer/innen in der gemeinsamen Diskussion relevante Fragestellungen. Exkursionen machen die Teilnehmer/innen mit der wissenschaftlichen Recherche vertraut, behandeln die Klassifikation von Wissensbeständen und… 2018W/2019S, Proseminar

Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten

Anna Margareta Spohn

Im Proseminar sollen den TeilnehmerInnen mögliche Herangehensweisen an eine wissenschaftliche Arbeit sowie die nötigen Arbeitsweisen vermittelt werden. Der Fokus liegt dabei auf der Entwicklung einer Idee oder eines Interessensgebietes zu einer konkreten Fragestellung und auf der Wahl geeigneter methodischer Ansätze zur Ausarbeitung einer Thematik. Geübt werden sowohl technische Fertigkeiten wie Recherche, der Umgang mit Quellen und das Zitieren, das Argumentieren… 2018W/2019S, Proseminar

1 / 4