Dauer Diplomstudium: 8 Semester (240 ECTS)
Erster Studienabschnitt: 4 Semester, Abschluss: 1. Diplomprüfung, bestehend aus den positiv abgeschlossenen Lehrveranstaltungen des ersten Studienabschnitts
Zweiter Studienabschnitt: 4 Semester, Abschluss: 2. Diplomprüfung, bestehend aus den positiv abgeschlossenen Lehrveranstaltungen des zweiten Studienabschnitts, der Diplomarbeit und der abschließenden kommissionellen Diplomprüfung
177 courses

2 / 4

Eine Ästhetik der Unmittelbarkeit

Anna Margareta Spohn

Der Topos der Unmittelbarkeit ist allgegenwärtig. In seiner Opposition zum Vermittelten verweist er auf das Direkte, das Echte und Unverstellte. Die generelle Skepsis gegenüber dem Vermittelten, die sich im Laufe des 20. Jahrhunderts zugespitzt hat, geht auch mit der Hoffnung auf das Freisetzen von emanzipatorischem Potenzial durch das Beseitigen solcher Trennungen einher. Das zeigt sich in verschiedenen Bereichen – etwa… 2019S, Seminar

Eine Philosophie der holländischen Malerei

Helmut Draxler

Hegel hatte die holländische Malerei als den „Sonntag des Lebens“ beschrieben; Menschen, die so wohlgemut auftreten, könnten nicht schlecht und niederträchtig gewesen sein. Roland Barthes hingegen war gerade dieses Wohlgemute verdächtig. Er sah darin nichts als ein biopolitisches Komplott gegen die niederen Klassen. Noch heute scheiden sich an der holländischen Malerei die Geister: manche sehen in ihr das republikanische Ideal… 2018W, Seminar

Eine Philosophie der holländischen Malerei

Helmut Draxler

Hegel hatte die holländische Malerei als den „Sonntag des Lebens“ beschrieben; Menschen, die so wohlgemut auftreten, könnten nicht schlecht und niederträchtig gewesen sein. Roland Barthes hingegen war gerade dieses Wohlgemute verdächtig. Er sah darin nichts als ein biopolitisches Komplott gegen die niederen Klassen. Noch heute scheiden sich an der holländischen Malerei die Geister: manche sehen in ihr das republikanische Ideal… 2018W, Vorlesungen

Einführung in Theorie und Geschichte des Design I

Björn Franke

Visual Culture and CommunicationDiese Vorlesung untersucht die Rolle des Visuellen in der menschlichen Kommunikation und im Verständnis der Welt. Dabei wird Visualität im Sinne der Visual Culture Studies nicht nur in Form von Bildern verstanden, sondern als eine grundsätzliche visuelle Konstitution des Denkens und des Zugangs zur Welt. Bilder, in einem erweiterten Sinne, spielen hierbei eine zentrale Rolle, da sie… 2018W, Vorlesungen

Einführung in Theorie und Geschichte des Design II

Björn Franke

The Morality and Ideology of ThingsDie gestaltete Umgebung hat eine konditionierende Wirkung auf Menschen. Artefakte wie Bilder, Kleidung, Möbel, Werkzeuge, Medien oder Systeme sind daher keine neutralen Objekte sondern beeinflussen zu einem großen Teil menschliche Wertvorstellungen und Lebensqualitäten sowie Handlungs- und Kommunikationsmöglichkeiten. Dabei ist die Gestaltung dieser Artefakte auch geprägt durch persönliche, gesellschaftliche oder kulturelle Vorstellungen, Werte und Ideologien darüber,… 2019S, Vorlesungen

Einführung in das kulturwissenschaftliche Arbeiten

Florian Bettel

Ziel des Proseminars ist, grundsätzliche Arbeitsweisen und Begriffe aus den Kulturwissenschaften zu erlernen und anzuwenden. Im Rahmen des Semesterthemas „Throwing Gestures“ – Protest, Ökonomie und das Unsichtbare, das die ausgewählte Literatur und die Exkursionen inhaltlich verbindet, erarbeiten die Teilnehmer/innen in der gemeinsamen Diskussion relevante Fragestellungen. Exkursionen machen die Teilnehmer/innen mit der wissenschaftlichen Recherche vertraut, behandeln die Klassifikation von Wissensbeständen und… 2018W/2019S, Proseminar

Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten

Anna Margareta Spohn

Im Proseminar sollen den TeilnehmerInnen mögliche Herangehensweisen an eine wissenschaftliche Arbeit sowie die nötigen Arbeitsweisen vermittelt werden. Der Fokus liegt dabei auf der Entwicklung einer Idee oder eines Interessensgebietes zu einer konkreten Fragestellung und auf der Wahl geeigneter methodischer Ansätze zur Ausarbeitung einer Thematik. Geübt werden sowohl technische Fertigkeiten wie Recherche, der Umgang mit Quellen und das Zitieren, das Argumentieren… 2018W/2019S, Proseminar

Einführung in die Filmanalyse I (Gender Studies)

Gabriele Jutz

In diesem Seminar sollen anhand kurzer Filme aus den Bereichen early cinema (1895 bis 1915) und Filmavantgarde aktuelle Methoden der Filmanalyse vermittelt werden. Anhand ausgewählter Filmbeispiele werden Verfahren der Filmanalyse, im Sinne eines close reading und close listening erprobt, ihr methodischer Hintergrund zur Diskussion gestellt und gemeinsam ein Leitfaden für die Filmanalyse entwickelt, wobei kontextuelle und textuelle Aspekte gleichermaßen berücksichtigt… 2019S, Seminar

Einführung in die Kulturwissenschaften

Otto Penz

Die Vorlesung gibt einen Überblick über ausgewählte kulturwissenschaftliche Ansätze und aktuelle Theoretisierungen von Kultur. Besonderes Augenmerk liegt auf den vielfältigen Neuorientierungen der Kulturwissenschaften, auf den zahlreichen Wenden – interpretive turn, performative, spatial oder somatic turn –, die allesamt markante Verschiebungen in der wissenschaftlichen (Re-)Konstruktion von Kultur anzeigen. Darüber hinaus wird das Spannungsfeld unterschiedlicher Forschungstraditionen, von der Kultur- und Kunstsoziologie über… 2018W, Vorlesungen

Einführung in die Theorie der Biomedien

Ingeborg Reichle

Was sind Biomedien im Zeitalter der Technoscience? Dieser Frage wollen wir im Seminar Einführung in die Theorie der Biomedien nachgehen indem wir Formen der Technisierung des Lebendigen durch die Verschmelzung von Informationstheorie, Molekularbiologie und Informatik thematisieren und diskutieren. Standen bislang vor allem technische Medien im Fokus medienwissenschaftlicher Erkundungen, so kommen heute eine Vielzahl von Biomedien hinzu. Die technologische und mediale… 2019S, Proseminar

Einführung in feministische Theorien, Gender und Queer Theory

Maria Bussmann

Basistexte werden gemeinsam gelesen und diskutiert. Darunter und als Beginn Judith Butlers, Kann man ein gutes Leben in einem schlechten Leben führen? (Judith Butler, Anmerkungen zu einer performativen Theorie der Versammlung, S. 249-279 – der Text ist auf der Homepage der Abt. Kunsttheorie unter Handouts zu finden. Ich bitte um Lektüre bis zur ersten LV am 17.10.) Ferner Texte (teilweise… 2018W, Proseminar

Einführung in wissenschaftliches Arbeiten

Bernadette Reinhold

Am Anfang steht die Begegnung mit dem Kunstwerk, einem wenig erschlossenen, oder gar blinden Fleck auf einer Landkarte; ein Gebiet, das auf viele Arten erschlossen werden kann. Das Gesehene will in Sprache übersetzt werden und ruft damit Fragen hervor. Das Werk in seiner Materialität, sein Entstehungsprozess, sein Inhalt und seine Intention (Warum/Wozu) drängen sich auf. Unter welchen gesellschaftlichen, politischen Bedingungen… 2019S, Proseminar

Entwurf für Bühnen- und Filmkostüm

Ina Peichl

2018W/2019S, Vorlesung und Übungen

Ergänzungen zum geometrischen Skizzieren

Markus Roskar

This course is based on the course in winterterm. It focuses on depiction of ensembles and their environent even more . Teaching contents are: geometrization of landscape, uncommon points of view, reflecting water, planting, integrating figures. 2018W/2019S, Übungen

Erste Hilfe. Kunstgeschichte für Künstler_innen. Einführung Wissensch. Arbeiten

Martin Zeiller

Anything goesPaul Feyerabend Wie geht eine wissenschaftliche Arbeit (kunstgeschichtliche Seminararbeit, Referat etc.)? Wo finde ich Literatur und Quellen zum Thema? Darf ich „ich“ schreiben? Welchen Leitfaden wissenschaftlichen Arbeitens soll ich nehmen? Was kann ich denn noch schreiben wenn in den Büchern alles besser steht? Wenn ich zu einer Ausstellung keine Literatur finde was soll ich dann tun? Wie schreibe ich… 2018W, Proseminar

Europäerinnen und Europäer

Eva Maria Stadler

Europäerinnen und Europäer Wie wir leben wollen – betitelte Tocotronic ihr im Jahr 2013 erschienenes Album, in dem die deutsche Band einem Lebensgefühl Ausdruck verleiht, das von Wünschen, Ängsten, menschlichen Paradoxien und schaurig-schönen Utopien geprägt ist. Ausgehend von der, von Tocotronic entworfenen Achterbahn der Gefühle, die sich auf dem ‚Pfad der Dämmerung’ durch bio-politische Landschaften schlängelt, beschäftigen wir uns in… 2018W, Vorlesungen

Europäerinnen und Europäer 2

Eva Maria Stadler

In der Fortsetzung der Lehrveranstaltung ‚Europäerinnen und Europäer’ fragen wir nach Motiven und Beweggründen spezifischer historischer Narrationen, die Europa geformt haben und nach wie vor formen. Europa wäre die Alternative, wenn wir nicht in einer Welt leben wollen würden, in der die einzige Wahlmöglichkeit zwischen der amerikanischen Zivilisation und einer entstehenden chinesischen autoritär-kapitalistischen bestehen würde, sagt Slavoj Zizek. Doch wie… 2019S, Vorlesungen

Fernsehen als Medium (Medienästhetik)

Michael Huber

Television as a medium Studies on the state of the "classical" medium of television in the age of streaming technologies (fragmentation, redefinition, interaction models, social media, second screen, etc.).History, present and future are examined on the basis of selected examples. The focus is on "art and TV" and "TV design". Translation: DeepL Pro 2019S, Seminar

Filmgestaltung-Produktion-Postproduktion

Jakob Brossmann

2018W/2019S, Übungen

Fragen eines lesenden Arbeiters

Eva Maria Stadler

Fragen eines lesenden Arbeiters Im Rahmen von UniNEtZ, dem Zusammenschluss von 16 österreichischen Universitäten hat die Universität für angewandte Kunst Wien die Leitung des SDG8 (Sustainable Development Goal 8) ‚Decent Work and Economic Growth’ übernommen. Das Seminar ’Fragen eines lesenden Arbeiters’ wirft Fragen auf mit denen wir uns hinsichtlich der kritischen Auseinandersetzung mit dem aktuellen Arbeitsbegriff beschäftigen. Wer baute das… 2019S, Seminar

Gedehnter Spuk - Zur Vorstellung einer endlosen Gegenwart

Thomas Edlinger

Der Autor und Regisseur Alexander Kluge sprach 1985 in einem vielzitierten Filmtitel von dem „Angriff der Gegenwart auf die übrige Zeit“. Heute könnte man mit Blick auf eine dystopisch verdunkelte und zugleich auf die Gegenwart rückwirkende Zukunft, die heranflutenden Erinnerungskulturen und die Macht der politischen Heimsuchungen aus der Vergangenheit vielleicht sagen: Die Gegenwart hat sich im 24/7-Takt zu Tode gesiegt,… 2018W/2019S, Seminar

Gegen den wüsten Dilettantismus. Die Anfänge der Kunstforschung in Wien um 1850

Georg Vasold

Die Vorlesung widmet sich den Fragen, unter welchen politischen, sozialen und ökonomischen Bedingungen die Kunstgeschichte in Wien zur wissenschaftlichen Disziplin geformt wurde und welche inhaltlichen wie methodischen Konsequenzen dies für das Fach hatte. Maßgeblich getragen von Ideen, die vor 1848 von revolutionär gesinnten Gelehrten entwickelt wurden, stand die Kunstgeschichte von Anfang an im Zeichen eines umfassenden wissenschaftlichen und gesellschaftlichen Aufbruchs.… 2018W, Vorlesungen

Gegenwart und Geschichte des textilen Mediums I

Sigrid Pohl

Die spezifische Medialität des textilen Materials, das sich gleichsam aus der Immaterialität von der Faser über den Faden zum Gewebe verdichtet und die dem Material innewohnenden Qualitäten wie das Sinnliche, Flexible und Vergängliche bilden den Ausgangspunkt für exemplarische Hinweise auf die Bedeutung des Materials für das Leben des Menschen. Auf Grund ihrer Eignung zur Hüllenbildung dienen Textilien dem Menschen gleichsam… 2018W, Vorlesungen

Gegenwart und Geschichte des textilen Mediums II

Sigrid Pohl

Die spezifische Medialität des textilen Materials, das sich gleichsam aus der Immaterialität von der Faser über den Faden zum Gewebe verdichtet und die dem Material innewohnenden Qualitäten wie das Sinnliche, Flexible und Vergängliche bilden den Ausgangspunkt für exemplarische Hinweise auf die Bedeutung des Materials für das Leben des Menschen. Auf Grund ihrer Eignung zur Hüllenbildung dienen Textilien dem Menschen gleichsam… 2019S, Proseminar

Gender Studies: Bildende Kunst und Philosophie - Acheiropoieta

Marion Elias

Kunst - warum? Und was bitte ist das eigentlich...so ungefähr...? Lange vor der "Erfindung" des - angeblich autonomen - Kunstwerks, vor dem Aufstieg des simplen Handwerkers zum artista waren Bilder vom Himmel gefallene Dinge, Acheiropoieta, nicht von Menschenhänden gemachte Verlängerungen Gottes in die Welt. Die Aufgaben der bildendenKunst zeigen sich seitdem aber nur marginal und oberflächlich verändert, selbst die klassische… 2019S, Vorlesungen

Gender Studies: Gender Art Laboratory. Primavera

Marion Elias

Teilnahme am Seminar und Ausstellungen, ggf. Texte Im GAL kann ich mit Ihnen in den Sprachen Deutsch, Italienisch und Englisch arbeiten Gender - Gestern Heute Morgen - Past Present Future Unterthemen für die kommenden Semester sind Rollenbilder im Wandel der Zeit. “Norm - ?” Donne Dimenticate - die vergessenen Frauen, verlängert zu persone dimenticate, cose dimenticate Teilnahme am Seminar und… 2018W/2019S, Seminar

Gender Studies: Kunst-Forschung-Geschlecht

Edith Futscher

re/boot: Widerständigkeiten und Solidaritäten (neu) performen (Kunst – Forschung – Geschlecht) Ausgehend von einem von Abgrenzung bestimmten derzeitigen politischen und sozialen Klima und dem Abbau von sozialstaatlichen Strukturen wird im Rahmen der disziplinenübergreifenden Vortragsreihe über Widerständigkeiten und Solidaritäten nachgedacht. Als wesentliche Bestandteile historischer geschlechterpolitischer Kämpfe sollen diese in Erinnerung gerufen und neu bedacht werden. Neben den Konzepten selbst werden sowohl… 2018W/2019S, Vorlesungen

Geometrisches Skizzieren

Markus Roskar

The course is based on the contents of the lectures in winter term. It puts over various techniques to communicate threedimensional shapes. Teaching contents are: additive and subtractive sketching, using cross sections, grids, plane- und space curves, mirroring, shadows. 2018W/2019S, Übungen

History of Architecture Integration

Matthias Boeckl

Ongoing discussion and guidance of developing diploma thesis / of developing Pre-diploma-integration paper in architectural history. 2018W/2019S, Seminar

Horrorism

Alexi Kukuljevic

The title of this course alludes to a book by Adriana Cavarero entitled, Horrorism: Naming Contemporary Violence. With this term, she proposes to name “the substance of an epoch that has managed to write the most extensive and anomalous, if not the most repugnant, chapter in the human history of destruction.” The violence that is horrorist in character is a… 2019S, Seminar

Hotel Savoy

Eva Maria Stadler

Hotel Savoy Das Hotel beschreibt Siegfried Kracauer in seinem Text ‚Die Hotelhalle’ als einen „Schauplatz derer, die den stetig Gesuchten nicht finden, und darum im Raume an sich zu Gaste sind“. Das Hotel, als ein zum Alltag distanzierter Ort, als ein Ort der Nicht-Existenz, in dem sich „der untätig Umhersitzenden ein interesseloses Wohlgefallen an der sich selbst erzeugenden Welt“ bemächtigt.… 2018W, Seminar

Identitätsbildung im künstlerischen Feld

Boris Roland Manner

Künstlerische Autonomie vs Politisierung der Kunst - Anhand einiger Thesen von Giorgio Agamben Wir beginnen mit dem immer noch relevanten Text von Walter Benjamin : "Das Kunstwerk im Zeitalter seiner technischen Reproduzierbarkeit." In diesem "verabschiedet" er die autonome Selbstbegründung von Kunst. Danach überprüfen wir mit Hilfe einiger Positionen von Giorgio Agamben ob und wie eine mögliche "Autonomie" von Kunst gedacht… 2018W, Seminar

Im Kontext: Künstlerische Produktion und ihre kulturpolitischen Bedingungen

Michael Wimmer

Gegenstand des Seminars ist das Verhältnis von künstlerischer Produktion und den kulturpolitischen Bedingungen, in denen sie stattfinden. Wir wollen im Rahmen der Lehrveranstaltung der Frage nachgehen, inwieweit kulturpolitische Akteure und ihre Maßnahmen die eigene künstlerische Arbeit (mit)bestimmen bzw. diese durch künstlerische Interventionsformen ihrerseits beeinflusst werden können. Gerade Österreich ist durch eine starke Tradition staatlicher Kulturpolitik und ihrer institutionellen Verankerung geprägt.… 2018W/2019S, Seminar

Introduction to Media Analysis (Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten)

Kristina Pia Hofer

This seminar provides a basic survey of theories and methods to analyze sounds and images as they materialize across different media. We will test a number of widely used concepts and tools, ranging from compositional interpretation to discourse analysis. We will pay particular attention to how different methods are being put to practice in feminist and queer media studies, and… 2018W, Proseminar

It’s a Small World But Not If You Have To Clean It

Jenni Tischer

„It´s A Small World But Not if You Have to Clean It“ ist auf der Plakatarbeit der amerikanischen Künstlerin Barbara Kruger, zu lesen. Das Banner lenkt die Aufmerksamkeit auf die Nichtbeachtung von Reinigungskräften und gleichzeitig auf die – oft zuerst unsichtbaren – Auswirkungen menschlicher Handlungen auf die Umwelt. Diesen beiden Strängen folgend wird es in dem Seminar um künstlerische Praxen… 2019S, Seminar

Jenseits des Textes: Handschrift als Bild

Edith Futscher

Welcher Raum eröffnet sich, wenn Schrift und Text auseinanderrücken, wenn ein Schriftzug bildhafte Qualitäten annimmt, visuell hervorsticht, wenn er Lesbarkeit beeinträchtigt oder an der Leseweise mitarbeitet, diese produktiv stört? Das (auch lektüreintensive) Seminar ist dem Naheverhältnis von Handschrift und Bild gewidmet, wir werden uns vergleichend mit verschiedenen Phänomenen beschäftigen: mit Schriftbändern und Initialen in der mittelalterlichen (Buch)Malerei, Signaturen, Modi der… 2019S, Seminar

Key Episodes of Western Architecture

Matthias Boeckl

The lecture course investigates a selection of key episodes of the history of Western architecture that influenced architectural production until today. The most important innovation steps in their development are presented. The topics range from the "first house" via the consequences of the Copernican Revolution to the digital age. Lecture course in English. No application required -- just come to… 2019S, Vorlesungen

Konzepte audiovisueller Medienproduktion I

Gerda Lampalzer-Oppermann

For each academic year, the project seminar "Concepts of Audiovisual Media Production" will be based on a thematic theme, which will be circled in a methodologically broadest possible research spectrum. Results of the collaboration can be theoretical texts as well as practical works, which are presented in a joint final presentation (exhibition, event, publication, etc.) to a wider public. Important… 2018W, Seminar

Konzepte audiovisueller Medienproduktion II

Gerda Lampalzer-Oppermann

Das Projektseminar „Konzepte audiovisueller Medienproduktion“ wird für jedes Studienjahr unter ein thematisches Leitthema gestellt, das in einem methodisch möglichst breiten Recherche-Spektrum umkreist wird. Ergebnisse der Zusammenarbeit können ebenso theoretische Texte wie praktische Arbeiten sein, die in einer gemeinsamen Endpräsentation (Ausstellung, Veranstaltung, Publikation etc.) einer größeren Öffentlichkeit vorgestellt werden. Wichtig sind der permanente Diskussionsprozess in der Seminargruppe und die Schärfung der… 2019S, Seminar

Kulturwissenschaftliches Englisch 1

Peter Waugh

Kulturwissenschaftliches Englisch(English for the Visual and Applied Arts and Cultural Studies) Peter WaughTuesdays 11.00-12.45Seminarraum 26 The aim of this student-oriented course is to help improve the participants’ knowledge of the English language, in particular in the specialist field of the applied arts, and to enhance their general linguistic abilities through practical work on the following skills: 1) Conversation: discussion of… 2018W, Vorlesung und Übungen

Kulturwissenschaftliches Englisch 2

Peter Waugh

Kulturwissenschaftliches Englisch(English for the Visual and Applied Arts and Cultural Studies) Peter WaughTuesdays 11.30-13.00Seminarraum 26 The aim of this student-oriented course is to help improve the participants’ knowledge of the English language, in particular in the specialist field of the applied arts, and to enhance their general linguistic abilities through practical work on the following skills: 1) Conversation: discussion of… 2019S, Vorlesung und Übungen

Kunst der Gegenwart (Zyklus IV)

Eva Kernbauer

This is the fourth (and last) part of the survey course on Art History, focussing on contemporary art since the 1950s. A discussion of which criteria are apt to characterize and periodize contemporary art history will accompany us during the whole semester. Each lecture will discuss artworks or projects along thematic axes relevant today: mediality and relations to the "old"… 2019S, Vorlesungen

Kunst der Moderne 1800-1950 (Zyklus III)

Eva Kernbauer

This is the third part of the survey course in Art History, focussing on Modern art, i.e. the art of the 19th and early 20th centuries. The lecture starts around 1800 and finishes with a first glance at the international avantgardes of the 1940s and 1950s. The lecture focuses on European art history in the global context, in light of… 2018W, Vorlesungen

Kunst der frühen Neuzeit 1400-1800 (Zyklus II)

Edith Futscher

Die Vorlesung gibt Einblicke in die europäische Kunst der frühen Neuzeit und die Schreibweisen ihrer Geschichte – vom Übergang zur Renaissance bis hin zu den Transformationen der Kunst und ihrer gesellschaftlichen Rahmungen im späteren 18. Jahrhundert. Der Schwerpunkt liegt auf dem Dispositiv der Repräsentation, auf Begriffen vom Bild und der Problematisierung seiner Vorrangstellung in dieser Etappe der Geschichte der Künste.… 2019S, Vorlesungen

Kunst und Kitsch: Eine (un)zeitgemäße Fragestellung

Hubert Christian Ehalt

In den Diskursen und Narrativen über Kunst und Kitsch, über den Gegensatz zwischen Schönem und Erhabenem einerseits und dem Alltäglichen und Banalen andererseits spiegeln sich paradigmatisch aktuelle Vorstellungen über den Wert von Dingen, über Werte und Qualitäten und deren Kriterien im Allgemeinen. Von den tradierten humanistischen Werten der Aufklärung – gut, wahr und schön – ist unter den Bedingungen der… 2019S, Seminar

Kunst und Kulturwissenschaft: Gemeinsamkeit, Überschneidungen, Widersprüche

Hubert Christian Ehalt

In Kunst und Wissenschaft, im Nachdenken über Kreativität und deren Förderung hat sich in den letzten 10 Jahren der Begriff der künstlerischen Forschung bzw. Kunstforschung etabliert. Dahinter stehen das Faktum und die Erkenntnis, dass es in Kunst und Wissenschaft gleichermaßen um Entwicklungsprozesse mit innovativem Charakter geht, dass das innovative Geschehen der einen Sphäre für die andere fruchtbar gemacht werden soll… 2018W, Seminar

Kunst und Politik 1928 - 1968 - heute

Ivana Perica

Die LV unternimmt eine komparativ-historische Zusammenschau der Wiener und Berliner Kulturpolitiken um die Jahre 1928 und 1968, die als ‚Angelpunkte‘ des sich historisch wandelnden Verhältnisses von Kultur und Politik fokussiert werden: 1. Am Beispiel vom zwischenkriegszeitlichen Wien und Berlin werden zwei bedeutende kulturpolitische Schauplätze des ‚Angelpunkts 1928‘ untersucht, die auch für gegensätzliche Kulturpolitiken um 1968 stellvertretend werden sein: der evolutionäre… 2019S, Seminar

Kunst und Wissenstransfer. Konversatorien zur Projektbetreuung

Boris Roland Manner

m Zuge der Vorbereitung zu einem Projekt können diverseste Probleme auftreten. Im Konversatorium besteht die Möglichkeit in Einzelgesprächen den Schwierigkeiten auf die Spur zu kommen und Strategien zu entwickeln, um das Projekt verwirklichen zu können.Konkrete künstlerische Vorhaben (von der Ausstellungsplanung – zur Intervention im öffentlichen Raum) werden von der Idee bis zur Verwirklichung begleitet. Alle Stufen einer Projektentwicklung werden in… 2018W/2019S, Konversatorium

Kunst und internationale Politik

Andreas Stadler

This course is on foreign policy and its interrelationship with the arts and culture, i.e. on cultural diplomacy and cultural cooperation. The arts have always been a rich resource for the projection of power abroad. Artists, academics and intellectuals are instrumentalized by political elites for goals of public diplomacy such as increasing legitimacy and credibility. At the same time, artists,… 2018W, Vorlesungen

Kunsttheorie, Kunstphilosphie und Ästhetik

Boris Roland Manner

Ist das Sublime das eigentlich Schöne ? Gemeinhin verbindet man mit dem Schönen Begriffe wie das Angenehme, das Wohlgefallen etc. Aber bereits bei Aristoteles spielt das Sublime (das Erhabene) in dessen Tragödientheorie eine bedeutende Rolle. Zentral ist weiters der dem Longinus zugeschriebene Text aus dem 1. Jhdt n.Chr. "Vom Erhabenen". In diesem wird das Sublime als dasjenige beschrieben das die… 2019S, Seminar

2 / 4