Dauer Diplomstudium: 10 Semester (300 ECTS)
Erster Studienabschnitt: 2 Semester, Abschluss: 1. Diplomprüfung, bestehend aus den positiv abgeschlossenen Lehrveranstaltungen des ersten Studienabschnitts
Zweiter Studienabschnitt: 8 Semester, Abschluss: 2. Diplomprüfung, bestehend aus den positiv abgeschlossenen Lehrveranstaltungen des zweiten Studienabschnitts, der Diplomarbeit und der abschließenden kommissionellen Diplomprüfung
135 Lehrveranstaltungen

1 / 3

AFTERlearning from...

Ilse Lafer

TEIL 2 der Lehrveranstaltung! „It is a dangerous game, I know“, schrieb Jani Christou nach der Erstaufführung von Epicycle (1968) – einem Werk, in dem der griechische Komponist das von ihm entwickelte Prinzip des „Kontinuums“ getestet bzw. umgesetzt hat. Gemeint ist damit eine „Partitur von Aktivitäten“, bei der sich verschiedene Akteur*innen „ohne vorgegebenes Szenario“ (Adam Szymczyk) mit ihren Beträgen beteiligen.… 2017W/2018S, Seminar

AFTERlearning from...

Rainer Bellenbaum

Walter Benjamin und Alexander Kluge (Seminartermin: 6.11.2017) Auf dem Programm stehen Einführungen und Anmerkungen sowohl zu Walter Benjamins Passagenwerk wie auch zur multimedialen und interdisziplinären Arbeitsweise Alexander Kluges. Benjamin bilanzierte die Erbschaften des 19. Jahrhundert – die warenförmige Kulissenwelt der Passagen, die Publikumswirksamkeit bildtechnischer Panoramen, die Rationalisierungen im Straßenbau oder auch die Produktionsweise des Feuilletons – um die maschinischen Wahrnehmungsweisen… 2017W, Seminar

Aisthesis. Zur sinnlichen Wahrnehmung

Marion Elias

Die lectures "aisthesis"; zur sinnlichen Wahrnehmung (Aisthesis; Äshtetik; zur Messbarkeit einer Sensation; È bello cio che è bello) verstehen sich als Serie von Interventionen zum Thema Ästhetik, "Schönheit" und (sinnliche) Wahrnehmung. KünstlerInnen, WissenschaftlerInnen und ÄrztInnen (NeurologInnen, HirnforscherInnen) werden den Problemkreis je aus ihrem speziellen Blickwinkel vorstellen und zur Debatte stellen. Dabei sind sowohl die KollegInnen aus dem Haus (Lehrende, StundentInnen,… 2017W/2018S, Workshop

Architekturgeschichte Österreichs

Matthias Boeckl

Überblick über die wichtigsten Etappen der Architekturgeschichte Österreichs im internationalen Kontext. Thema im WS 2017/18: Klassizismus, Historismus, Gründerzeit (Vorlesung in deutscher Sprache) 2017W, Vorlesungen

Ausstellungs- und Sammlungsbetreuung - Stein

Marija Milchin

Das Seminar widmet sich der präventiven Konservierung in Museen und Sammlungen. Die Studierenden setzen sich im Laufe der Lehrveranstaltung mit den Themen Inventarisierung, Dokumentation und Sammlungspflege unter Berücksichtigung von international anerkannten Richtlinien auseinander. Schwerpunkt ist die Durchführung von praktischen Maßnahmen zur Optimierung von Depots und Ausstellungen. Kernelement ist die Vermittlung von Strategien zur langfristigen Erhaltung von Kunst- und Kulturgut. 2017W, Seminar

Ausstellungs- und Sammlungsbetreuung - Textil

Tanja Kimmel

Das Seminar widmet sich der präventiven Konservierung in Museen und Sammlungen. Die Studierenden setzen sich im Laufe der Lehrveranstaltung mit den Themen Inventarisierung, Dokumentation und Sammlungspflege unter Berücksichtigung von international anerkannten Richtlinien auseinander. Schwerpunkt ist die Durchführung von praktischen Maßnahmen zur Optimierung von Depots und Ausstellungen. Kernelement ist die Vermittlung von Strategien zur langfristigen Erhaltung von Kunst- und Kulturgut. 2017W, Seminar

Bildpunkte in Bewegung I - Video Art (Teil 1)

Gerda Lampalzer-Oppermann

Videokunst ist in ihrer spezifischen Rolle als Übergangsstadium und Vermittlerin zwischen analoger und digitaler Bilderzeugung mediengeschichtlich besonders interessant. In einem historischen Überblick werden an Hand internationaler Beispiele ihre wichtigsten Entwicklungsphasen vorgestellt und ein Überblick über die zeitgenössische Produktion gegeben. Da sich kulturhistorischen Bezüge zwischen Medienkunstentwicklung und (kommunikations)gesellschaftlicher Bedingungen speziell in interdisziplinären Überschneidungen gut ablesen lassen, soll Videokunst auch speziell in… 2017W, Vorlesungen

Bildpunkte in Bewegung I - Video Art (Teil 2)

Gerda Lampalzer-Oppermann

Video- und Medienkunst sind in ihrer spezifischen Rolle als Übergangsstadium und Vermittlerin zwischen analoger und digitaler Bilderzeugung mediengeschichtlich besonders interessant. In einem historischen Überblick werden an Hand internationaler Beispiele ihre wichtigsten Entwicklungsphasen vorgestellt und ein Überblick über die zeitgenössische Produktion gegeben. Da sich kulturhistorischen Bezüge zwischen Medienkunstentwicklung und (kommunikations)gesellschaftlicher Bedingungen speziell in interdisziplinären Überschneidungen gut ablesen lassen, soll Videokunst auch… 2018S, Vorlesungen

Bildpunkte in Bewegung II - Dokumentarfilm/Video (Teil 1)

Gerda Lampalzer-Oppermann

In „Bildpunkte in Bewegung II“ wird audiovisuelle Medienarbeit an Hand von dokumentarischen Arbeiten untersucht. Dabei soll auf die Geschichte des Dokumentarfilms/videos ebenso eingegangen werden wie auf die zeitgenössische Produktion. Besonderes Augenmerk wird einerseits auf den Einfluss neuer Technologien (Video, digitale Medien) auf den Dokumentarfilm gelegt, anderseits auf die Entwicklung neuer Modelle in der Produktion. Medienzentren, Arbeitskollektive, partizipative Modelle als Versuche,… 2017W, Vorlesungen

Bildpunkte in Bewegung II - Dokumentarfilm/Video (Teil 2)

Gerda Lampalzer-Oppermann

In „Bildpunkte in Bewegung II“ wird audiovisuelle Medienarbeit an Hand von dokumentarischen Arbeiten untersucht. Dabei soll auf die Geschichte des Dokumentarfilms/videos ebenso eingegangen werden wie auf die zeitgenössische Produktion. Besonderes Augenmerk wird einerseits auf den Einfluss neuer Technologien (Video, digitale Medien) auf den Dokumentarfilm gelegt, anderseits auf die Entwicklung neuer Modelle in der Produktion. Medienzentren, Arbeitskollektive, partizipative Modelle als Versuche,… 2018S, Vorlesungen

BioArt: Kunst für das 21. Jahrhundert

Ingeborg Reichle

Die Vorlesung BioArt: Kunst für das 21. Jahrhundert gibt einen Überblick über aktuelle künstlerische Strategien, die auf eine Neubewertung des relationalen Verhältnisses von Gegenwartskunst und Naturproduktion in den Technowissenschaften (Biotechnologie und Synthetische Biologie) abzielen und dafür die Technisierung des Lebendigen durch die Verschmelzung von Informationstheorie, Informatik und Molekularbiologie in den Blick nimmt. Die technologische und mediale Rahmung des Biologischen durch… 2017W, Vorlesungen

Chemische Grundlagen für Restauratoren

Robert Linke

Einleitung aliphatische Kohlenwasserstoffe 2.1 gesättigte Kohlenwasserstoffe (Alkane) 2.2 ungesättigte Kohlenwasserstoffe 2.2.1 Alkene 2.2.2 Alkine aromatische Kohlenwasserstoffe halogenierte Kohlenwasserstoffe Alkohole Aldehyde Ketone Carbonsäuren Ester Ether Kohlenhydrate 11.1 Aufbau und Eigenschaften 11.2 optische Eigenschaften bzw. Chiralität 11.3 Unterteilung der Kohlenhydrate 11.3.1 Monosaccharide 11.3.2 Disaccharide 11.3.3. Polysaccharide 11.3.3.1 Stärke 11.3.3.2 Cellulose 11.3.3.3 Cellulosederivate 10. Proteine 11. Kunststoffe-Einführung 2017W/2018S, Vorlesungen

Computer als Medium (Medienästhetik)

Michael Huber

Ausgehend von historisch-soziologischen Betrachtungen (Kybernetik, Weizenbaum & andere) werden Eckpfeiler digitaler Kultur beleuchtet (Hofstadter, Penrose, Rheingold & andere). Neben streng formalen Systemen (Mandelbrot & andere) gilt das Interesse auch den sozialen Auswirkungen („Netzkultur“, „Social Media“, Postman & andere). Spezifsche „angewandte“ Themen wie systemische Ornamentik, Typo, Design, generische Kunst, Spam & „Computer-Dichtkunst“, Digitalisierung, AI etc. runden den Komplex ab. 2017W, Seminar

Die Idee des Realismus

Helmut Draxler

Für gewöhnlich begreift sich der Realismus im Gegensatz zum Idealismus. Doch zweifellos bezeichnet der Begriff des Realismus selbst eine Idee, und sei es die Idee dieses Gegensatzes selbst. Das heißt, ohne ein Quantum Idealismus ist der Realismus nicht zu denken. Wie kann nun dieser ideelle Aspekt des Realismus verstanden werden? Eher im produktiven Sinn einer Ausrichtung an einer möglichst wirklichkeitsgerechten… 2018S, Vorlesungen

Die Idee des Realismus

Helmut Draxler

Für gewöhnlich begreift sich der Realismus im Gegensatz zum Idealismus. Doch zweifellos bezeichnet der Begriff des Realismus selbst eine Idee, und sei es die Idee dieses Gegensatzes selbst. Das heißt, ohne ein Quantum Idealismus ist der Realismus nicht zu denken. Wie kann nun dieser ideelle Aspekt des Realismus verstanden werden? Eher im produktiven Sinn einer Ausrichtung an einer möglichst wirklichkeitsgerechten… 2018S, Seminar

Die Kunst der Gegenwart (Zyklus IV)

Eva Kernbauer

Der vierte Teil der Überblicksvorlesung bespricht, in thematische Kapitel gegliedert, Arbeiten der Gegenwartskunst seit den 1950er Jahren. Die Grundfrage, welche Kriterien sich zur Charakterisierung und Periodisierung von „Gegenwartskunst“ anbieten, begleitet die gesamte Vorlesung. Die einzelnen Kapitel stellen die Besprechung einzelner Werke bzw. Werkkomplexe ins Zentrum und behandeln Themen, die für die aktuelle Situation von Bedeutung sind: Medialität und Konzeptualität, Gattungsbezüge… 2018S, Vorlesungen

Die Realität der Malerei

Helmut Draxler

Die Geschichte der modernen Malerei wird gerne nach dem Muster: „Von der Nachahmung zur Erfindung der Wirklichkeit“ beschrieben. Hierin wird eine grundsätzliche Verschiebung im Realitätsverständnis von Malerei deutlich. Die Realität liege nicht mehr außerhalb ihrer selbst und könne mimetisch eingefangen werden; sie sei vielmehr im Prozess der je eigenen Hervorbringung verwurzelt. Dieses progressive Narrativ übersieht, dass Malerei immer schon zwischen… 2018S, Seminar

Die bleiernen Jahre. Kunst und Politik in den 1970er Jahren

Katharina Jesberger

Die 70er Jahre werden in diesem Proseminar nicht als Jahrzehnt, sondern programmatisch begriffen, als die von ’68 getragene Zeit: von Befreiung, Jugendbewegung, Gesellschaftsveränderung, ideellem und/oder bewaffnetem Kampf zur Revolution. Für einen Moment sind Kunstproduktion und politische Agitation nicht getrennt zu denken. Mit Künstler*innen der 70er werden wir einen Blick werfen auf die Bilder der RAF, die Bedeutung von Öffentlichkeit, Kommune,… 2018S, Proseminar

DiplomandInnenseminar

Johannes Weber

2017W/2018S, Seminar

DiplomandInnenseminar

Gabriela Krist

Termin nach persönlicher Vereinbarung 2017W/2018S, Seminar

EMPATHIE - Zur Beanspruchung der Einfühlung

Thomas Edlinger

Der Künstler Harun Farocki meinte einst über Empathie: „Dieses Wort gehörte zur Gegen-Partei. Ich hatte von Brecht gelernt, nicht so romantisch zu glotzen.“ Der junge Filmemacher versuchte um 1968, die Passivität der Einfühlung in die Aktivität des politisches Handeln zu verwandeln. Ein tatsächlicher Politiker, Ex-US-Präsident Barack Obama, hielt die Bekämpfung des von ihm beklagten Empathiedefizits für dringlicher als die Linderung… 2017W/2018S, Seminar

Einführung i.d. Werkstoffkunde f. Restauratoren III - Stein u. min. Werkstoffe

Johannes Weber

Lehrinhalte * Chemische Grundlagen * Mineralogische Grundlagen * Silikatsysteme in der Natur * Nichtsilikate * Natursteinkunde * Mörtelbindemittel Gips, Kalk, hydraulischer Kalk, Zement * chemische, physikalische und mechanische Kenngrössen * Grundlagen der Korrosion und Verwitterung mineralischer Werkstoffe * Grundlagen der Konservierung und Restaurierung von Objekten aus mineralischen Stoffen 2018S, Vorlesungen

Einführung in Theorie und Geschichte des Design I

Björn Franke

Möglichkeiten einer materiellen PhilosophieDesign wird vielfach als die Gestaltung und Produktion von nützlichen Artefakten verstanden. Gestaltung kann jedoch auch die Grundlage für Exploration, Spekulation und Kritik sein. In dieser Hinsicht kann Design als eine Form philosophischer Forschung verstanden werden, die versucht, Dinge in konkreten und besonderen Situationen zu untersuchen, anstatt sie durch Generalisierung und Abstraktion verstehen zu wollen. Dabei werden… 2017W, Vorlesungen

Einführung in Theorie und Geschichte des Design II

Björn Franke

The Morality and Ideology of ThingsDie gestaltete Umgebung hat eine konditionierende Wirkung auf Menschen. Artefakte wie Bilder, Kleidung, Möbel, Werkzeuge, Medien oder Systeme sind daher keine neutralen Objekte sondern beeinflussen zu einem großen Teil menschliche Wertvorstellungen und Lebensqualitäten sowie Handlungs- und Kommunikationsmöglichkeiten. Dabei ist die Gestaltung dieser Artefakte auch geprägt durch persönliche, gesellschaftliche oder kulturelle Vorstellungen, Werte und Ideologien darüber,… 2018S, Vorlesungen

Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten

Anna Margareta Spohn

Im Proseminar sollen den TeilnehmerInnen mögliche Herangehensweisen an eine wissenschaftliche Arbeit sowie die nötigen Arbeitsweisen vermittelt werden. Der Fokus liegt dabei auf der Entwicklung einer Idee oder eines Interessensgebietes zu einer konkreten Fragestellung und auf der Wahl geeigneter methodischer Ansätze zur Ausarbeitung einer Thematik. Geübt werden sowohl technische Fertigkeiten wie Recherche, der Umgang mit Quellen und das Zitieren als auch… 2018S, Proseminar

Einführung in die Filmanalyse I (Gender Studies)

Gabriele Jutz

Mittwoch, 10.00 (pünktlich) bis 12.30, SR 8, Beginn: 14. März 2018 Anmeldung per Mail bis spätestens 13. März. Mail to: gabriele.jutz@uni-ak.ac.at. Anwesenheit beim ersten Termin am 14. März ist unbedingt erforderlich (Verteilung der Referatsthemen). 2018S, Seminar

Einführung in die Filmanalyse II (Gender Studies)

Gabriele Jutz

Das Seminar vermittelt einen Überblick über repräsentative Phasen der Filmgeschichte und aktuelle Methoden der Analyse von Spielfilmen. Standen in „Filmanalyse I“ das Early Cinema sowie das klassische Hollywoodkino im Mittelpunkt, so widmen wir uns in „Filmanalyse II“ dem Kino der Moderne und der Postmoderne. Außerdem steht eine Einführung in die Geschichte und Technik des Tons im narrativen Film auf dem… 2017W, Seminar

Einführung in die Konservierungspraxis I

Gabriela Krist

2017W, Seminar

Einführung in die Konservierungspraxis II

Gabriela Krist

2018S, Seminar

Einführung in die Kunsttheorie

Anna Margareta Spohn

Ein Begriff von „Kunst“ ist keineswegs selbstverständlich oder unabänderlich, er stellt vielmehr eine Aufgabe für das Denken dar. Die Idee der Kunst ist an die spezifischen historischen und kulturellen Bedingungen gebunden und artikuliert sich in Relation zu den jeweiligen Vorstellungen von "Gesellschaft", "Subjekt", "Kollektiv" oder "Geschichte" oder "Politik". Thema des Proseminars Einführung in die Kunsttheorie sind die unterschiedlichen (historischen und… 2018S, Proseminar

Einführung in die Theorie der Biomedien

Ingeborg Reichle

Was sind Biomedien im Zeitalter der Technoscience? Dieser Frage wollen wir im Seminar Einführung in die Theorie der Biomedien nachgehen, indem wir Formen der Technisierung des Lebendigen durch die Verschmelzung von Informationstheorie, Molekularbiologie und Informatik thematisieren und diskutieren. Standen bislang vor allem technische Medien im Fokus medienwissenschaftlicher Erkundungen, so kommen heute eine Vielzahl von Biomedien hinzu. Die technologische und mediale… 2018S, Proseminar

Einführung in die Werkstoffkunde für Restauratoren II - Metall

Rudolf Erlach

geschichtlicher Überblick zur Vewendung von Metallen Eigenschaften von metallischen Werkstoffen Phasendiagramme von Legierungen Korrosion Gewinnung und Verarbeitung von metallischen Werkstoffen 2018S, Vorlesungen

Einführung in die Werkstoffkunde für Restauratoren IV - organische Werkstoffe

Regina Hofmann-de Keijzer

Aufbau, chemische Zusammensetzung und Materialeigenschaften der Werkstoffe pflanzlichen Ursprungs wie Holz und Papier, der Werkstoffe tierischen Ursprungs wie Leder, Pergament, Federn, Bein, Horn, Elfenbein und der Werkstoffe fossilen Ursprungs wie Bernstein. Zusätzlich findet eine Exkursion in das Naturhistorische Museum Wien statt mit einem Gastseminar von Dr. Peter Sziemer zum Thema "Werkstoffe tierischen und fossilen Ursprungs". 2018S, Vorlesungen

Englisch für Restauratoren

Stefanie Winkelbauer

2017W, Vorlesungen

Exkursion (Stockholm)

Elisabeth Geijer

2018S, Exkursionen

Farbenchemie

Tatjana Bayerova

2017W, Vorlesungen

Farbenlehre für Restauratoren

Rudolf Erlach

- Was ist Licht, das Medium des Sehens überhaupt ? - Wie funktioniert das (Farb-)Sehen ? - Wie entstehen Farberscheinungen ? - Wie kann man Farben objektivieren (messen) ? - Wie werden Farben in Farbsystemen dargestellt ? 2018S, Vorlesungen

Fernsehen als Medium (Medienästhetik)

Michael Huber

Untersuchungen zum Stand des „klassischen“ Mediums Fernsehen im Zeitalter sogenannter „neuer“ Technolgien (Fragmentierung, Neudefinition, Interaktionsmodelle, SocialMedia, Second Screen usw.) und Sozialisierung (NewMedia, BingeWatching usw.).Geschichte, Gegenwart und Zukunft werden an Hand ausgesuchter Beispiele betrachtet. Schwerpunkte bilden „Kunst und TV“ sowie „TV-Design“. 2018S, Seminar

Filmavantgarde I

Gabriele Jutz

Dienstag, 10.00 (pünktlich) bis 12.30, SR 8, Beginn: 13. 3. 2018 Anmeldung per Mail bis spätestens 12. März. Mail to: gabriele.jutz@uni-ak.ac.at Ziel der Lehrveranstaltung ist es, verschiedene Richtungen der Filmavantgarde der 1920er Jahre vorzustellen und analytische Kompetenz im wissenschaftlichen Umgang mit Experimentalfilmen zu vermitteln. Im Zentrum stehen folgende filmische Avantgardebewegungen: Abstrakter Film, dadaistischer und surrealistischer Film, sowjetisches Montagekino. Die Lektüre… 2018S, Vorlesungen

Filmavantgarde IV

Gabriele Jutz

In der Vorlesung werden filmkünstlerische Praktiken von den 1980er Jahren bis zur Gegenwart vorgestellt, diskutiert und theoretisch kontextualisiert. Eine der wichtigsten Tendenzen der zeitgenössischen Filmkunst ist der found-footage-Film, der sich durch die extensive Verwendung, Transformation und Umdeutung von fremdem, gefundenem oder in Archiven speziell ausgesuchtem Filmmaterial auszeichnet. Sein kunsthistorisches Gegenstück ist die appropriation art. Die Lektüre kunst- und filmtheoretischer Texte… 2017W, Vorlesungen

Fotodokumentation in der Restaurierung

Christoph Schleßmann

2018S, Vorlesung und Übungen

Gegen den Strich

Eva Maria Stadler

Gegen den Strich À Rebours, was soviel heißt wie ‚herunter zählen’ oder eben ‚Gegen den Strich’ lautet der französische Titel des zentralen symbolistischen Romans von Joris-Karl Huysmans. 1884 erschienen, bündelt sich in dem Buch ein schillernder Ästhetizismus mit Wissenschaftsgeschichte und Konzept. Der Roman bildet den Ausgangspunkt für die Diskussion jener Kunstströmungen am Ende des 19. und Beginn des 20. Jahrhunderts,… 2017W, Vorlesungen

Gegen den Strich 2

Eva Maria Stadler

Gegen den Strich, ist der deutsche Titel von Joris Karl Huysmans Buch À Rebours. Der symbolistische Roman erschien 1884, im selben Jahr, in dem in Berlin die Kongo-Konferenz stattfand, - jenes einschneidende Ereignis, bei dem europäische Mächte die Aufteilung Afrikas verhandelten. Nur wenige Jahre später schrieb Joseph Conrad die Novelle Herz der Finsternis in der er seine Erfahrungen von einer… 2018S, Vorlesungen

Gender Studies: Bildende Kunst und Philosophie - Acheiropoieta

Marion Elias

Kunst - warum? Und was bitte ist das eigentlich...so ungefähr...? Lange vor der "Erfindung" des - angeblich autonomen - Kunstwerks, vor dem Aufstieg des simplen Handwerkers zum artista waren Bilder vom Himmel gefallene Dinge, Acheiropoieta, nicht von Menschenhänden gemachte Verlängerungen Gottes in die Welt. Die Aufgaben der bildendenKunst zeigen sich seitdem aber nur marginal und oberflächlich verändert, selbst die klassische… 2018S, Vorlesungen

Grundlagen der Mikroskopie für Restauratoren

Farkas Pintér

Lichtmikroskopie ist eine der wichtigsten begleitenden Untersuchungsverfahren in der restauratorischen Praxis und den Konservierungswissenschaften. Die Vielfalt der Methode lässt sich gut am breiten Spektrum der Untersuchungsmöglichkeiten erkennen. Ob es sich um Holz, Natur- oder Kunstfaser, Metalle oder mineralische Baumaterialien wie Stein, Keramik, Mörtel oder Pigmente handelt, mithilfe der Mikroskopie können materialspezifische Fragen mit großer Sicherheit und rasch beantwortet werden. Fundierte… 2017W, Vorlesungen

Grundlagen des Aktzeichnens für Konservierung und Restaurierung sowie Design

Rudolf Fuchs

Das Befassen der Studierenden mit dem Wesen der Zeichnung, die Auseinandersetzung mit den formalen bildnerischen Gestaltungselementen, die Suche nach optischen Hilfen zur Beschreibung der beobachteten Form, der Umgang mit der Vielfalt zeichnerischer Techniken, das Erfassen der Proportionen und die Darstellung des menschlichen Gestalt. Jeweils am Mittwoch von 15.15 – 16.50 Uhr im Aktsaal Anmeldung: siehe Aushang im Aktsaal 2017W/2018S, Vorlesung und Übungen

Hegel und die Folgen für die Kunst

Helmut Draxler

Die Kunst genüge „ihrer höchsten Bestimmung nach“ nicht mehr den geistigen Ansprüchen seiner Zeit. Diese berühmte These Hegels vom Ende der Kunst ist eines der zentralen Motive moderner Ästhetik geworden. Jenseits ihres buchstäblichen Gehalts verbirgt sich in dieser These ein Argument, das der Kunst einen Anspruch auf Wahrheit zuschreibt, allerdings nur in einer vergangenheitsbezogenen Form. Das radikal Neue dieses wahrheitsästhetischen… 2017W, Seminar

1 / 3