Counter Appropriation

Thomas Edlinger
Arts and Society, Art and Knowledge Transfer
2021W, scientific seminar (SEW), 4.0 ECTS, 2.0 semester hours, course number S03937

Description

Kulturelle Aneignung ist Diebstahl, heißt es heute im antirassistischen Diskurs. Räuberische Kulturindustrien, zynische Jäger*innen des Neuen und unbedachte Multikulti-Fans plündern in neokolonialer Manier marginalisierte Kulturen, um eigene Lebensstile oder Werke zu bereichern. Sei es durch Rastazöpfe auf weißen Köpfen, Twerking-Importe in Popvideos oder die Einverleibung indigener Traditionen durch westliche Künstler*innen. Beklagt und geächtet wird in der Regel eine gefrässige, westlich-hegemoniale Popkultur, die aussagekräftige kulturelle Codes zu platten Warenfetischen degradiert und unterprivilegierten kulturellen Identitäten nicht den gebührenden Respekt zollt – geschweige denn einen angemessenen Preis dafür bezahlt.

Früher hieß es aber auch einmal umgekehrt: Nicht die Aneignung, sondern Eigentum ist Diebstahl. Demzufolge stand Aneignung für die marxistische Überwindung von Entfremdung und später für eine widerständige Praxis von unten, die sich gegen unangemessene Besitzstände in der Kultur zur Wehr setzt, die Samples, Collagen, Zitate, Parodien, Copyrightpiraterien und ganz allgemein die Hybridität feiert. Diese Aneignung war als Enteignung konzipiert, die die kulturkonservative Scheidung von Fremdem und Eigenem nachhaltig irritieren sollte.

Dieses zweite Verständnis der Aneignung als Enteignung in Permanenz ruft den Umstand in Erinnerung, dass es keine Essenz, keine fixe Identität von Kultur gibt  - und es somit auch keine zukunftsgerichtete Entwicklung ohne beständige Aneignungsprozesse geben kann. Alles bleibt anders, immer schon. Die Frage ist nur: Welche Formen der enteignenden Aneignungen können gegen tatsächlich ausbeuterische (und oft schon intuitiv als illegitim einleuchtende) Aneignungen in Stellung gebracht werden? Welche Appropriationen können emanzipatorisch wirken – und für wen?

Das Seminar spannt den Bogen von den verschiedenen Aneignungen des Begriffs Aneignung selbst bis hin zu den Counter Appropriations, jenen selbstbewussten Gegenaneignungen, die kulturelle Dominanzgesten zu unterwandern trachten.  Counter Appropriations setzen nicht auf Ächtungen und Verbote, sondern auf Subversionen und Neuerfindungen. Sie gehen offensiv statt defensiv zu Werk und brechen stereotype Vorstellung des Anderen – (und damit auch des Eigenen) auf. Auch Gestohlenes kann zurückgestohlen werden – ohne dass es neue Besitztümer geben muss. Oder kann man am mit Blick auf die Richtungsänderung kultureller Bezugnahmen am Ende gar nicht mehr von Diebstahl sprechen?

Dates

18 October 2021, 09:15–10:45 Conference Room 17 (preliminary discussion)
08 November 2021, 10:00–13:30, "Exkursion Albertina Modern"
29 November 2021, 10:00–13:30 Zoom Meeting
13 December 2021, 10:00–13:30 Zoom Meeting
17 January 2022, 10:00–18 January 2022, 13:30 Conference Room 17

Course Enrolment

From 13 September 2021, 19:20 to 10 October 2021, 19:20
Via online registration

co-registration: possible

Art Education: subject kkp (Bachelor): Wissenschaftliche Praxis: FOR: Lehrveranstaltungen nach Wahl aus Wissenschaftliche Praxis

Art Education: subject kkp (Master): Wissenschaftliche Praxis: Lehrveranstaltung nach Wahl aus wissenschaftlicher Praxis, SE

Art Education: subject kkp (Enhancements study): Wissenschaftliche Praxis: FOR: Lehrveranstaltungen nach Wahl aus Wissenschaftliche Praxis

Art Education: subject tex (Bachelor): Wissenschaftliche Praxis: FOR: Lehrveranstaltungen nach Wahl aus Wissenschaftliche Praxis

Art Education: subject tex (Master): Wissenschaftliche Praxis: Lehrveranstaltung nach Wahl aus wissenschaftlicher Praxis, SE

Art Education: subject tex (Enhancements study): Wissenschaftliche Praxis: FOR: Lehrveranstaltungen nach Wahl aus Wissenschaftliche Praxis

Art Education: subject dae (Bachelor): Wissenschaftliche Praxis: FOR: Lehrveranstaltungen nach Wahl aus Wissenschaftliche Praxis

Art Education: subject dae (Master): Wissenschaftliche Praxis: Lehrveranstaltung nach Wahl aus wissenschaftlicher Praxis, SE

Art Education: subject dae (Enhancements study): Wissenschaftliche Praxis: FOR: Lehrveranstaltungen nach Wahl aus Wissenschaftliche Praxis

Art Education: subject dex (Bachelor): Wissenschaftliche Praxis: FOR: Lehrveranstaltungen nach Wahl aus Wissenschaftliche Praxis

Art Education: subject dex (Master): Wissenschaftliche Praxis: Lehrveranstaltung nach Wahl aus wissenschaftlicher Praxis, SE

Art Education: subject dex (Enhancements study): Wissenschaftliche Praxis: FOR: Lehrveranstaltungen nach Wahl aus Wissenschaftliche Praxis

TransArts - Transdisciplinary Arts (Bachelor): Theoretical foundations: Theoretical foundations

Expanded Museum Studies (Master): Electives: Art & Knowledge Transfer

Media Arts: Specialisation in Transmedia Arts (2. Section): Wissenschaft, Theorie und Geschichte : Kunst- und Wissenstransfer

Media Arts: Specialisation in Digital Arts (2. Section): Wissenschaft, Theorie, Geschichte: Kunst- und Wissenstransfer

Kunst- und Kulturwissenschaften (Master): Electives Area 2: Art and Knowledge Transfer

Fine Arts (2. Section): Scientific and Research Practice: Media Theory,Art&Knowledge Transfer,Th. of Architecture,Th. and Hist. of Design

Fine Arts (2. Section): Scientific and Research Practice: Free Electives out of Scientific and Research Practice

Design: Specialisation in Applied Photography and Time-based Media (2. Section): Methodological and Theoretical Basics: Humanities

Individual courses: possible