Technologien/Praxen | Ausstellen / Display

Johannes Porsch
Art Sciences and Art Education, Art and Communication Practices
2021W, artistic Seminar (SEK), 2.0 ECTS, 2.0 semester hours, course number S03165

Description

Wann ist das "a" in Institution? LdL :)

Score for a Display/Set-up of an Exhibition

(KERAMISCHE OBJEKTE, CA. 70 STK.)

Objet a–Ich frag' mich, ob sich da überhaupt etwas übertragen lassen wird, buchstäblich oder übertragen; ( im Sinn von:  . . . ) . . .

OFF–. . . Insofern man
annehmen kann, daß auch die Gruppe strukturiert ist wie
eine Sprache – um eine Formulierung von Lacan über das
Unbewußte zu gebrauchen –,
ist auch die Frage berechtigt,
wie sie spricht, und zunächst, ob es legitim ist,
davon auszugehen,
daß (nur) im gesprochenen Wort zur Sprache kommt, was . . .

Jemand–Lassen Sie uns versuchen, die unterdessen etwas in Verwirrung geratenen Fäden dort wieder aufzunehmen, wo wir sie vor acht Tagen schleifen haben lassen . . . Wir versuchen dies mit dem Schnitt, der Montage: Damit sich so etwas wie Verschiebung, Übertragung, Sprache überhaupt ergeben kann, muß etwas da sein, das (ab)geschnitten, abgelöst werden kann . . . Übertragung und Gegenübertragung des Objekts . . . und seine Zeit . . .?

T: . . . what about Monday?

A–Two days?
B–Two days?
C–Yeah. In the moming.
D–I jus can har, if I was like, if I
could see O. well, could we
do it, like two days?
E–Sure. Because if I see-him one
night I can't say.
I know .. .

C–Well now you decide which two
days they are, -which two days
you want. (Pause.)
B–Wait, you can't leave.
A–Y’know you might be busy
some days other.
Yeah, it doesn't, no but.
D–But let's say, what day-Tuesdays
to Thursdays.
A–Fridays.
B–Friday isn't.
Oh, Friday's a good day to see.
E–Thursdays and Fridays?
Ooh wow!
T –That right?
That's a heavy week-end schedule …
T–Yeah.
That's pretty good.
T–Tuesday and Friday?
D–..... and Friday.
A–Yeah but if you .. .
B–Wednesday, and or, Wednes-
day and Fri-Friday is perfect.
D–Yes I think.
T–Friday is perfect.

OFF–Kann eine Gruppe Subjekt ihrer Aussage sein oder nicht? Bewußt oder unbewußt? Mit wem spricht sie?

Unterhalten die Gruppe und ihr Nicht-Sinn nicht einen produktiven,
geheimen Dialog im Sinne einer potentiellen
Andersartigkeit?

Kann die Gruppe nicht gerade aufgrund
ihres Nicht-Wissens Träger einer unbewußten Forderung nach
etwas Neuem sein, und sei es nur ein gemeinsames  Gespräch
über diese Fragen von _________________?  
Was denkt ihr denn über alles, was
hier so passiert? Wozu dient das überhaupt? Was hat man da zu suchen? 

Aber was ist das, dieses „a“?

Wer wird diese Frage stellen?

T–I just get lost.
(Laughing) That's ...
T–W ell it' s true.
What d'you care about us? We
should always be.
M–Everybody should . . .
Definite.
T–O., you should.
Tha fell right out of my mouth.
I ...
O–That’s it.

 

Art Education: subject kkp (Bachelor): Künstlerische Praxis (kkp): FOR: Technologien / Praxen (kkp)

Co-registration: not possible

Attending individual courses: not possible