Künstlerische Projektarbeit - Künstlerisches Medium: Textil

Barbara Graf
Art Sciences and Art Education, Textiles - Free, Applied and Experimental Artistic Design
2020W, artistic Seminar (SEK), 2.0 ECTS, 2.0 semester hours, course number S03066

Description

HÜLLEN     Ein-, Ver-, Um-, Enthüllen

 Etymologisch bedeutet Hülle (mhd. hüllen, ahd. hullan) Umhüllung, Mantel, aber auch Kopftuch. Der germanische Begriff hel, bedeutet verbergen, hehlen. Nimmt die Hülle historisch ihren Ausgang vom Gewand oder von Teilen der Kleidung, so wird später unter Hülle ganz allgemein eine Formation verstanden, die aus der Fläche entsteht und einen Raum umfasst. Dieser kann vollständig oder partiell mit Materiellem gefüllt sein oder auch gasförmige Materie wie Luft umfassen. Die Hülle kann den menschlichen Körper, geometrische Körper oder andere Objekte kleiden. Auch Gebäudehüllen umfassen ein Inneres und trennen so von der äußeren Umgebung. Es gibt kaum ein Ding, das nicht schon einmal in einer Hülle war oder in eine Hülle kommen wird. Hüllen können solid, massiv, flexibel, anpassungsfähig, elastisch oder auch ephemer sein. Flexible Hüllen erlangen ihre räumliche Ausdehnung etwa durch skelettartige Stützkonstruktionen oder durch den innewohnenden Körper. Eine Hülle wird meist auch noch als solche bezeichnet, wenn der zu umhüllende Körper abwesend ist.

Die Redewendung „Hülle und Fülle“ bedeutete das fürs Leben Nötige (Kleidung und gefüllter Magen) zu haben. Erst ab dem 17. Jh. wird darunter Überfluss verstanden. Wie verhält sich nun die Hülle zu ihrer Fülle? Wirkt die Hülle auf ihren Körper ein oder umgekehrt? Ist der Inhalt der Hülle ein Körper, den es zu verbergen oder zu schützen gilt? Oder wird durch die Hülle etwas vorgetäuscht? Kann eine Hülle auch transparent oder durchlässig sein? Wie durchgängig geschlossen muss eine Oberfläche sein, dass man von einer Hülle spricht und nicht etwa von einem Netz? Ist eine Hülle nur eine Hülle, wenn sie Innen und Außen vollständig abgrenzt oder ist auch ein teilweises Umhüllen möglich?

Stellt sich eine Hülle her über eine Abwicklung, ein Schnittmuster, eine Umwicklung, durch Faltungen oder welche Verfahren können einer spezifischen Art der Umhüllung dienen? Eine Hülle sollte passen. Es gibt Hüllen, die explizit Maß am einzuhüllenden Körper nehmen und andere Hüllen können Verschiedenartiges in sich aufnehmen. Hüllen können auch fallen oder verrutschen, zu eng oder zu weit sein. Sucht sich die Hülle den passenden Körper oder der Körper die passende Hülle? Gibt es Hüllen, deren Inhalt erst noch gefunden oder erfunden werden muss? Sind alle Verpackungen, Behälter, Futterale oder Hülsen auch Hüllen?

Das Verhüllen bezieht auch immer die umgekehrte Bewegung mit ein, die des Enthüllens. Hüllen lassen verschwinden, überziehen, verbergen, verdecken, verstecken, verschleiern oder schützen – decken auf, machen sichtbar oder entblößen. Hüllen können durch Verbergen auch etwas verdeutlichen, das dem verhüllten Gegenstand innewohnt, aber ohne Umhüllung nicht oder nicht leicht erkennbar wäre. Im Fokus der künstlerischen Untersuchungen steht die Beziehung von Hülle und Körper und wie sie aufeinander einwirken. Wie eng liegt die Hülle am Körper und welche Berührungsmomente oder Zwischenräume entstehen? Die Herangehensweise im Seminar basiert auf dem Entwerfen einer eigenen Fragestellung zu Strategien des Sichtbarmachens und Verbergens, der Entwicklung eines materiellen künstlerischen Projektes und der Reflexion, ob und wie sich die Fragestellung während des Arbeitsverlaufs verändert.

Examination Modalities

Präsentation des künstlerischen Projektes im Rahmen der TEX-Präsentationen, Abgabe in digitaler Form.

Comments

Seminarraum DKT2, VZA7, 2.OG.
gemeinsame Ausstellungsbesuche nach Absprache

In Kombination/Verschränkung mit dem Seminar: Praxen – Künstlerisches Medium: Textil, LV-Nr. S03065

Regelmäßige und aktive Teilnahme, Erarbeitung eines künstlerischen Projektes, max.12 Teilnehmer*innen

 

 

Key Words

Hüllen, Sichtbarmachen, Verbergen, Körper, Textil

Dates

14 October 2020, 13:30–17:00 DKT_2
21 October 2020, 13:30–16:00 DKT_2
28 October 2020, 13:30–17:00 DKT_2
04 November 2020, 13:30–17:00 DKT_2
18 November 2020, 13:30–17:00 DKT_2
25 November 2020, 13:30–17:00 DKT_2
02 December 2020, 13:30–17:00 DKT_2
09 December 2020, 13:30–17:00 DKT_2
16 December 2020, 13:30–17:00 DKT_2
13 January 2021, 13:30–17:00 DKT_2
20 January 2021, 13:30–17:00 DKT_2
27 January 2021, 13:30–17:00 DKT_2

Course Enrolment

From 20 July 2020, 19:00 to 12 October 2020, 19:00
via email: barbara.graf@uni-ak.ac.at

Art Education: subject tex (Bachelor): FOR: Künstlerische Projektarbeiten (tex)

Art Education: subject dex (Bachelor): FOR: Künstlerische Projektarbeiten (dex)

subject Textile Design / Textiles - Art, Design, Styles (1. Section): Künstlerische Projektarbeit, Textil-freie, angewandte u. experim. Gestaltung

subject Textile Design / Textiles - Art, Design, Styles (2. Section): Künstlerische Projektarbeit:Textil-freie,angewandte u. experimentelle Gestaltung (1.25 ECTS)

Co-registration: not possible

Attending individual courses: not possible