Das Bauhaus. Generator der Moderne und Mythos

Bernadette Reinhold
Art Sciences and Art Education, Art History
2019W, scientific seminar (SEW), 4.0 ECTS, 2.0 semester hours, course number S02968

Description

Das Bauhaus, 1919 gegründet, gilt als die einflussreichste Kunstschule des 20. Jahrhunderts und - nach seiner wechselvollen Geschichte und Rezeption - als Inbegriff dessen, was wir weitläufig unter Moderne verstehen. Die große Erzählung dieser Institution ist eine Erfolgsgeschichte, die eng mit dem Kanon zusammenhängt, also der Frage, wer und was in der Kunst-, Architektur- und Designgeschichte oder in der Geschichte allgemein von Bedeutung ist. Prominente Namen wie Walter Gropius, Johannes Itten, Lionel Feininger, Paul Klee, Wassily Kandinsky, Oskar Schlemmer, Ludwig Mies van der Rohe, László Moholy-Nagy und viele andere stehen in Verbindung zum Bauhaus. Designikonen wie Marcel Breuers Stahlrohrmöbel, Wilhelm Wagenfelds Lampe oder Peter Kelers Bauhaus-Wiege assoziieren wir unmittelbar damit. Seriell produzierbare Objekte, funktional, smart und – wie die Architektur – formal auf das Wesentliche reduziert, gehören ebenso zum Image des Bauhauses wie die Aufnahmen von jungen Männern und Frauen, die in den Werkstätten und Ateliers, bei den legendären Partys oder beim Sport zum Sinnbild des neuen, modernen Menschen geworden sind.

Das Bauhaus war aber nie die eine in die Realität umgesetzte Idee. Im Gegenteil: In den nur 14 Jahren seines Bestandes an drei Standorten in Weimar, Dessau und zuletzt Berlin sowie mit drei höchst unterschiedlichen Direktoren stand die Schule im spannungsgeladenen Dreieck von Kunst, Handwerk und Industrie. Die teils zeitgleich aktiven Lehrenden hätten oft nicht unterschiedlicher in ihrer Ausrichtung sein können, von strengen Rationalisierungstendenzen bis hin zu einer spirituell-esoterischen Grundhaltung. Das Bauhaus stand von Anfang an Frauen zum Studium offen. De facto fanden sich jedoch die meisten Studentinnen in der Weberei wieder.

Von Anbeginn an war das Bauhaus unter Beschuss konservativer Kreise und sollte 1933, bald nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten sein Ende finden. Das Bauhaus gilt heute allgemein als linksliberal. Es gab aber auch ein dezidiert Rotes Bauhaus, darunter engagierte Kommunist/innen, von denen einige mit dem zeitweiligen Bauhaus-Direktor Hannes Meyer in die Sowjetunion gingen. Daneben existierte ein betont unpolitisches Bauhaus, das etwa der Idee des Gesamtkunstwerkes verpflichtet war. Und es gab, wenn auch nur wenige, die später zum Beispiel an der Planung der Baracken in Auschwitz beteiligt waren. Zu guter Letzt gab es all die progressiven Konzepte, etwa den verpflichtende Vorkurs, die Werkstätten-Idee oder die Verknüpfung von Kunst und Wirtschaft, die man meist nur mit dem Bauhaus in Verbindung bringt. Sie wurden aber nicht nur dort "erfunden" oder praktiziert, sondern auch an vielen anderen Kunstschulen.

Das 100jährige Jubiläum 2019 hat eine Fülle an Ausstellungen, Veranstaltungen, Literatur, Dokumentationen, Re-Editionen bis hin zur TV-Serie nach sich gezogen, die von plumper Simplifizierung, Marketingstrategien bis zur kritisch-differenzierten Beschäftigung reichen. Im Seminar steht die faszinierende Wirkkraft des Bauhauses als Generator der Moderne ebenso im Fokus wie der Mythos, der vieles ausblendet oder zu Unrecht im Schatten stehen lässt.

Examination Modalities

Verpflichtende Teilnahme ab der ersten Einheit, aktive Mitarbeit sowie Referat und schriftliche Abschlussarbeit

Comments

Ort: Dienstag, 14:30-16:00 Uhr, VZA 7, Seminarraum 23 (Erdgeschoss)

Beginn: Dienstag, 8. Oktober 2019, VZA 7, Seminarraum 23 (Erdgeschoss)

Anmeldung: Base Angewandte UND bitte auch via E-Mail an bernadette.reinhold@uni-ak.ac.at unter Angabe von Studienrichtung und Matrikelnummer

 

Key Words

Kunstgeschichte, architecture, photography, painting

Dates

08 October 2019, 14:30–16:00 Seminar Room 23
15 October 2019, 14:30–16:00 Seminar Room 23
22 October 2019, 14:30–16:00 Slowakisches Institut, Wien 1., Wippingerstr. 24-26 , "Das „slowakische Bauhaus“. Führung und Gespräch mit der Kuratorin Dr. Klára PREŠNAJDEROVÁ in „Die Kunstgewerbeschule in Bratislava. Ein Laboratorium der Moderne zwischen Berlin und Wien. Eine Ausstellung anlässlich 100 Jahre Bauhaus und 90 Jahre Kunstgewerbeschule in Bratislava (ŠUR)“"
05 November 2019, 14:30–16:00 Seminar Room 23 , "Vortrag "Das Bauhaus im Vergleich - Die Wiener Kunstgewerbeschule von ihren Anfängen bis zur Entwicklung des Kinetismus um 1920"" (guest lecture: Univ. Prof. Dr. Patrick Werkner)
12 November 2019, 14:30–16:00 Das Bauhaus und die Wiener Kunstgewerbeschule: Beispiele aus der Kunstsammlung und dem Archiv der Angewandten, gemeinsam mit Silvia Herkt MA, Archivleiterin, Depot Kunstsammlung Angewandte, Wien 11., Eyzinggasse 23 , "Treffpunkt pünktlich 14.10 Uhr U3 Station Gasometer (Bäckerei)"
19 November 2019, 14:30–16:00 Seminar Room 23
26 November 2019, 14:30–16:00 Seminar Room 23
03 December 2019, 14:30–16:00 Seminar Room 23
10 December 2019, 14:30–16:00 Seminar Room 23
17 December 2019, 14:30–16:00 Seminar Room 23
07 January 2020, 14:30–16:00 Seminar Room 23
14 January 2020, 14:30–16:00 Seminar Room 23

Course Enrolment

From 17 July 2019, 18:49 to 15 October 2019, 20:00
Via online registration
via email: bernadette.reinhold@uni-ak.ac.at

co-registration: possible

Art Education: subject kkp (Bachelor): FOR: Lehrveranstaltungen nach Wahl aus Wissenschaftliche Praxis

Art Education: subject kkp (Bachelor): IT: Bachelorseminar Wissenschaftliche Praxis

Art Education: subject kkp (Master): Lehrveranstaltung nach Wahl aus wissenschaftlicher Praxis, SE

Art Education: subject kkp (Enhancements study): FOR: Seminar aus dem Bereich Kunst- und Kulturwissenschaften

Art Education: subject kkp (Enhancements study): FOR: Lehrveranstaltungen nach Wahl aus Wissenschaftliche Praxis

Art Education: subject tex (Bachelor): FOR: Lehrveranstaltungen nach Wahl aus Wissenschaftliche Praxis

Art Education: subject tex (Bachelor): IT: Bachelorseminar Wissenschaftliche Praxis

Art Education: subject tex (Master): Lehrveranstaltung nach Wahl aus wissenschaftlicher Praxis, SE

Art Education: subject tex (Enhancements study): FOR: Seminar aus dem Bereich Kunst- und Kulturwissenschaften

Art Education: subject tex (Enhancements study): FOR: Lehrveranstaltungen nach Wahl aus Wissenschaftliche Praxis

Art Education: subject dae (Bachelor): FOR: Lehrveranstaltungen nach Wahl aus Wissenschaftliche Praxis

Art Education: subject dae (Bachelor): IT: Bachelorseminar Wissenschaftliche Praxis

Art Education: subject dae (Master): Lehrveranstaltung nach Wahl aus wissenschaftlicher Praxis, SE

Art Education: subject dae (Enhancements study): FOR: Seminar aus dem Bereich Kunst- und Kulturwissenschaften

Art Education: subject dae (Enhancements study): FOR: Lehrveranstaltungen nach Wahl aus Wissenschaftliche Praxis

Art Education: subject dex (Bachelor): FOR: Lehrveranstaltungen nach Wahl aus Wissenschaftliche Praxis

Art Education: subject dex (Bachelor): IT: Bachelorseminar Wissenschaftliche Praxis

Art Education: subject dex (Master): Lehrveranstaltung nach Wahl aus wissenschaftlicher Praxis, SE

Art Education: subject dex (Enhancements study): FOR: Seminar aus dem Bereich Kunst- und Kulturwissenschaften

Art Education: subject dex (Enhancements study): FOR: Lehrveranstaltungen nach Wahl aus Wissenschaftliche Praxis

TransArts - Transdisciplinary Arts (Bachelor): Theoretical foundations

Stage Design (1. Section): Kunstgeschichte

Stage Design (2. Section): Kunstgeschichte

Media Arts: Specialisation in Transmedia Arts (1. Section): Kunstgeschichte

Media Arts: Specialisation in Transmedia Arts (2. Section): Kunstgeschichte

Media Arts: Specialisation in Digital Arts (1. Section): Kunstgeschichte

Media Arts: Specialisation in Digital Arts (2. Section): Kunstgeschichte

Design: Specialisation in Graphic Design (2. Section): Humanities

Design: Specialisation in Graphics and Advertising (2. Section): Humanities

Industrial Design (1. Section): Art History

Design: Specialisation in Fashion Design (1. Section): Free Elective Pool Methodological and Theoretical Basics

Fine Arts: Specialisation in Photography (2. Section): Kunstgeschichte (2.0 ECTS)

subject Fine Arts / Art and Communication Practices (1. Section): Aus Kunst- und Kulturwissenschaften (2.5 ECTS)

subject Fine Arts / Art and Communication Practices (2. Section): Aus Kunst und Kulturwissenschaften, (davon min. 4 SSt SE) (2.5 ECTS)

subject Fine Arts / Art and Communication Practices (2. Section): Aus Kunstgeschichte, SE (3.0 ECTS)

subject Handicrafts / Design, Architecture and Environment (1. Section): Aus Kunst- und Kulturwissenschaften (2.0 ECTS)

subject Handicrafts / Design, Architecture and Environment (2. Section): Aus Kunst- und Kulturwissenschaften, (min. 4 SSt SE) (2.5 ECTS)

subject Textile Design / Textiles - Art, Design, Styles (1. Section): Aus Kunst- und Kulturwissenschaften (2.0 ECTS)

subject Textile Design / Textiles - Art, Design, Styles (2. Section): Aus Kunst- und Kulturwissenschaften (mind. 4 SSt SE) (2.5 ECTS)

subject Textile Design / Textiles - Art, Design, Styles (2. Section): Aus Kunstgeschichte, SE (3.0 ECTS)

Fine Arts (1. Section): Kunstgeschichte

Fine Arts (2. Section): Art Theory, Cultural Studies, Art History, Philosophy

Fine Arts (2. Section): Free Electives out of Scientific and Research Practice

Design: Specialisation in Applied Photography and Time-based Media (1. Section): Art and Design History

Design: Specialisation in Applied Photography and Time-based Media (2. Section): Humanities

Fine Arts: Specialisation in Painting (2. Section): Kunstgeschichte (2.0 ECTS)

Fine Arts: Specialisation in Graphics (2. Section): Kunstgeschichte (2.0 ECTS)

Individual courses: possible