Mediale, experimentelle und interdisziplinäre Formen der Sprachkunst

Martin Krenn
Institut für Sprachkunst, Institut für Sprachkunst
2019S, Vorlesung und Übungen (VU), 1.0 SemStd., LV-Nr. S02380

Beschreibung

Manifeste in der Kunst

Nachdem wir letztes Semester unterschiedlich Manifeste des 20. und 21. Jahrhunderts gelesen und diskutiert haben, soll dieses Semester ein eigenenes Manifest, Anti-Manifest oder eine künstlerische Arbeit entstehen. Die bisher gelesenen Manifeste können NeueinsteigerInnen in diesem Semester zur Verfügung gestellt werden.

Welche Funktion haben Manifeste in der Kunst? Sind sie nur ein Aufruf um eine neue Kunstrichtung zu etablieren, oder wollen sie die Gesellschaft verändern? Kann ein Manifest selbst schon ein Kunstwerk sein? Welche sprachliche und künstlerische Qualität zeichnet ein Manifest aus und welche politische Bedeutung kann es annehmen? Unser Focus liegt jedoch weniger auf der historischen Bedeutung dieser Texte, sondern viel mehr darauf, inwieweit sie für heute relevant sein und aktualisiert werden können.

Prüfungsmodalitäten

Die LV hat prüfungsimmanenten Charakter.

Termine

08. Mai 2019, 16:15–17:45 Seminarraum Sprachkunst
15. Mai 2019, 16:15–17:45 Seminarraum Sprachkunst
22. Mai 2019, 16:15–17:45 Seminarraum Sprachkunst
29. Mai 2019, 16:15–17:45 Seminarraum Sprachkunst
05. Juni 2019, 16:15–17:45 Seminarraum Sprachkunst
12. Juni 2019, 16:15–17:45 Seminarraum Sprachkunst
19. Juni 2019, 16:15–17:45 Seminarraum Sprachkunst

LV-Anmeldung

Von 01. Jänner 2019, 09:03 bis 28. Februar 2019, 23:59
Per Online Anmeldung

Sprachkunst (Bachelor): Mediale, experimentelle und interdisziplinäre Formen der Sprachkunst (1.0 ECTS)

Mitbelegung: möglich (1.0 ECTS)

Besuch einzelner Lehrveranstaltungen: möglich (1.0 ECTS)