Präsenz, Absenz, Kontingenz in Choreographie und Performance

Krassimira Kruschkova
Institut für Bildende und Mediale Kunst, Ortsbezogene Kunst
2017W, Vorlesungen (VO), 3.0 SemStd., LV-Nr. S01969

Beschreibung

Mit konkreten Beispielen im Hinblick auf die internationale zeitgenössische Performancepraxis werden die szenischen Möglichkeiten befragt, einer spektakulären Gegenwart des Allzu-Sichtbaren choreographische Strategien des Entzugs kritisch entgegenzusetzen. Angewendet wird dabei ein erweiterter Choreographie-Begriff.

Dergestalt adressiert die differenzierte (auch multimediale) performative Praxis das Paradox präsenter Absenz sowie die subversive Handlungsfähigkeit eines ‚I would prefer not to’. Darin manifestiert sich auch das Denken der Kontingenz: als mehr als eine und zugleich keine Option mehr, als Interesse für nichtgegebene Optionen.

Es gilt, unterschiedlichste choreographische Modi markierter Vakanz und deren ästhetisch-politisches Imaginationspotential zu fokussieren.

Termine: jeden Montag 10.00 - 13.00h am Paulusplatz, Seminarraum Ortsbezogene Kunst und Skulptur

Prüfungsmodalitäten

Mitarbeit während der LV sowie Referat oder künstlerische Skizze zum Thema der LV.

Schlagwörter

Installation, Bühnenbild, Performance, Text

Termine

09. Oktober 2017, 10:00–13:00 Seminarraum Ortsbezogene Kunst und Skulptur und Raum

LV-Anmeldung

Per E-Mail: k.kruschkova@akbild.ac.at

Mitbelegung: möglich (3.0 ECTS)

Bildende Kunst (2. Studienabschnitt): Fachspezifische Techniken (3.0 ECTS)

Besuch einzelner Lehrveranstaltungen: möglich (3.0 ECTS)