Visualität und Sprache I

Christian Kobald
Fine Arts and Media Art, Transmedia Art
2016W, Seminar (SE), 2.0 semester hours, course number S20466

Description

Visualität und Sprache I – II:
Von der Schönheit als Symbol der Sittlichkeit

Programm
Oktober 2016 – Juni 2017

»Das Kunstwerk als geformtes Dasein stellt den Menschen unter eine Anforderung, die bei konsequenter Umsetzung des Erlebnisses in gelebtes Leben ihn moralisch verändert, nämlich veredelt. Rilkes Einsicht vor einer antiken Statue »Du musst dein Leben ändern« kommt dem Gehalt des Kunstwerks am nächsten (Hans Heinz Holz im Einleitungsessay zur documenta 5, 1972).« Stimmt das? Um diese Frage zu beantworten (und sie überhaupt erst angemessen stellen zu können), sehen wir eine Szene aus Adam Curtis' Dokumentarfilm »Bitter Lake« (2015; und auch den ganzen Film) und Harmony Korines Film »Spring Breakers« (2012), lesen einige Passagen aus Felix Bernsteins (http://www.felixbernstein.com/) »Notes on Post-Conceptual Poetry« (2015) und Douglas Crimps »Melancholia and Moralism: Essays on AIDS and Queer Politics« (2002), gefolgt von einem Close Reading der § 59 (Von der Schönheit als Symbol der Sittlichkeit) und 49 (Von den Vermögen des Gemüts, welche das Genie ausmachen) von Immanuel Kants »Kritik der Urteilskraft« (1790) und einer abschließenden Parallellektüre von Michel Foucaults »Das Leben der infamen Menschen« (1977) in Vorbereitung auf das Problem des (ästhetischen) Realismus. Ausstellungspraktisches: Kunst als Lebensform. (https://www.artatberlin.com/wp-content/uploads/cache/images/ART-at-Berlin-Berlin-Biennale-2016-Akademie-der-Kuenste-Foto-Stephanie-Schneider/ART-at-Berlin-Berlin-Biennale-2016-Akademie-der-Kuenste-Foto-Stephanie-Schneider-4177547788.jpg & https://vimeo.com/114455848)

Am Ende des Jahres steht eine gemeinsame Ausstellung (»Jahresausstellung«) mit den Teilnehmern der LV »Kunst als Struktur und Prozess«.

 


Termine WS:

12. Dezember, Studio 1, 16 – 20 Uhr

13. Dezember, Studio 1, 16 – 20 Uhr

14. Dezember, Studio 1, 17 – 21 Uhr

16. Jänner, Studio 1, 16 – 20 Uhr

17. Jänner, Studio 1, 16:30 – 20:30 Uhr

18. Jänner, Studio 1, 17 – 21 Uhr

Examination Modalities

Die LV hat »immanenten Prüfungscharakter«, d. h. regelmäßige Anwesenheit ist Voraussetzung für eine Beurteilung, mündliche Mitarbeit sowie Teilnahme an den Übungen sind für die Benotung entscheidend. Alle Studierenden bekommen Aufgabenstellungen, die durchzuführen und in der LV zu präsentieren sind.

co-registration: possible (4.0 ECTS)

TransArts - Transdisciplinary Arts (Bachelor): Artistic and art technology foundations (4.0 ECTS)

Individual courses: possible (4.0 ECTS)