Über die base

Innovative Lösungen, die Kunst und Wissenschaft, Forschung und Lehre digital unterstützen.

Features

Intuitives User Interface

Die Bedienung der Base Angewandte ist einfach. Sie orientiert sich an gängigen Eingabeformaten und Begrifflichkeiten und möchte die Nutzer/innen bei ihrer Arbeit unterstützen.

Überall verfügbar

Die Applikationen der Base Angewandte sind webbasiert, d.h. sie können über einen Browser einfach, überall und jederzeit über das Internet bedient werden und funktionieren auf unterschiedlichen Internetgeräten (Responsive Webdesign). Für einige Applikationen (z.B. ownCloud) sind zudem Apps für das Smartphone verfügbar.

Mehrsprachigkeit

Die Base Angewandte spricht zwei Sprachen. Das User Interface liegt in deutscher und englischer Sprache vor, Lehrende haben die Möglichkeit, Informationen zu ihren Lehrveranstaltungen in beiden Sprachen einzugeben.

Umsetzung an der Angewandten

Die Entwicklung der Base erfolgt von Kolleg/innen für Kolleg/innen an der Angewandten. Gemeinsam mit Personal, Student/innen sowie Absolvent/innen erarbeitet ein kleines Team neue digitale Werkzeuge zur nachhaltigen Unterstützung und Archivierung der universitären Arbeit in Kunst und Wissenschaft, Forschung und Lehre.

Ein Login, viele Möglichkeiten

Die Base vereint unterschiedliche Software-Lösungen. Ein einmaliges Login (Single Sign-on) stellt den Zugriff auf die persönlichen Applikationen, Sammlungs- und Archivbestände an der Angewandten sowie auf die eigenen Daten her.

Internationale Kooperation, innovative Lösungen

Die Angewandte kann bei der Entwicklung der einzelnen Applikationen auf ein Netzwerk bestehend aus nationalen und internationalen Kooperationspartner/innen zurückgreifen. Im Austausch mit Expert/innen werden die Anforderungen an Technik und Organisation der Base geklärt sowie innovative Lösungen erarbeitet.

Bereits realisierte Applikationen

Lehre & Studium

Mit der Base Angewandte steht Student/innen eine verbesserte Suche im Lehrveranstaltungsverzeichnis zur Verfügung. Einzelne Lehrveranstaltungen sind thematisch schnell auffindbar, die Suche nach Studienrichtung und Studienplanfach hilft bei der Orientierung, welche Fächer noch zu absolvieren sind. Die Funktion „Abonnieren“ ermöglicht eine übersichtliche Planung des Semesters, Termine können leicht in eigene Kalender übernommen werden.
Für Lehrende bietet die Base Angewandte eine neuartige Eingabemaske, die mit unterschiedlichen internetfähigen Geräten kompatibel ist. Lehrveranstaltungen können mit Schlagwörtern versehen und somit besser auffindbar gemacht werden, regelmäßig stattfindende Termine lassen sich automatisiert eintragen. Das System stellt darüber hinaus Informationen zu den vorab reservierten Räumlichkeiten (u.a. Adresse, Ausstattung, Raumgröße) zur Verfügung.

ownCloud

ownCloud vereinfacht kooperatives Arbeiten und Dateitransfer. Student/innen und Personal können in der Base Angewandte auf ihren persönlichen ownCloud-Account zugreifen, wo sie Dokumente hochladen, mit anderen teilen und bearbeiten können. Darüber hinaus bietet ownCloud eigene Apps für Smartphone und Computer an.

Applikationen derzeit in Entwicklung

Recherche – Kunst- und Forschungsdatenbank Angewandte/basis wien

Die Datenbank der basis wien, die bis dato Informationen zu 80.000 Künstler/innen und Forscher/innen umfasst, steht 2018 den Base Angewandte-Nutzer/innen mit tiefgreifenden Verbesserungen zur Verfügung. Neueste Suchtechnologie ermöglicht eine vereinfachte Recherche in der Datenbank, die zudem sukzessive um weitere Bestände (u.a. Biennale Archiv Austria, Abschlussarbeiten an der Angewandten) angereichert wird.
Die Einbeziehung internationaler Standards (u.a. Getty Art & Architecture Thesaurus, GND, European Art Net) verhilft den in Recherche vermerkten Künstler/innen und Forscher/innen zu einer deutlich höheren internationalen Sichtbarkeit.

Geplante Applikationen

Portfolio

Mit Portfolio können Nutzer/innen ihr persönliches Werk (Arbeiten, Publikationen, Ausstellungen etc.) erfassen und verwalten. Das System kann unterschiedliche digitale Formate speichern und bietet die Möglichkeit, ausführliche Informationen, wie beispielsweise beteiligte Personen, Entstehungsjahr und -ort, Verleihgeschichte etc. (d.h. Metadaten), zu ergänzen. Portfolio kann über entsprechende Schnittstellen mit externen Webapplikationen (Phaidra, Research Catalogue, Bibliothek, YouTube, Vimeo etc.) kommunizieren und Daten abgleichen. Daten, die in Portfolio eingetragen werden, sind nicht öffentlich. Sie können jedoch in den Showroom exportiert und somit öffentlich werden.

Showroom

Mit Showroom steht den Nutzer/innen eine neuartige Applikation zur Verfügung, Informationen über aktuelle Ausstellungen, Forschung, Personen etc. zu entdecken sowie eigene Arbeiten und Tätigkeitsfelder zu kommunizieren. Showroom macht Kunst und Wissenschaft, betrieben an und außerhalb europäischer wie internationaler Universitäten, leicht auffindbar und damit sichtbar.
Im Showroom bilden sich individuelle und gemeinschaftliche Projekte, Ideen und Informationen ab – ein virtuelles Schaufenster in das aktuelle Arbeiten an der Angewandten. Dabei kommen Elemente der Social Media zum Tragen: Nutzer/innen können Informationen über Aktivitäten von Personen, deren Arbeit sie interessant finden, „abonnieren“ und bleiben somit auf dem neuesten Stand.